Blankenburg (jmü) l Nun ist es amtlich: Mit Heiko Breithaupt (CDU), Philipp Eysel (SPD), Maik Hoffmann (Einzelkandidat) und Frank Wermuth (Die Linke) bewerben sich vier Männer um das Amt des Blankenburger Bürgermeisters. Diese Kandidaten bestätigte am Mittwochabend der Wahlausschuss unter Vorsitz von Wahlleiter Hanns-Michael Noll (CDU) mit den Beisitzern Jens Grezes, Uwe Wollner und Ulrich Voigt.

Wie Michael Denecke, Mitarbeiter des Wahlbüros, im Rathaussaal erklärte, hatten im Vorfeld insgesamt sechs Blankenburger die Unterlagen zur Bürgermeisterwahl angefordert. Ein Bewerber habe sie erst gar nicht eingereicht, ein weiterer vor Ablauf der Bewerbungsfrist wieder zurückgezogen. Nach rechtlicher Prüfung würden alle vier Bewerber die gesetzlichen Kriterien erfüllen und stehen damit am 22. März zur Wahl. Sollte keiner von ihnen an diesem Tag die absolute Mehrheit erreichen, kommt es am Sonntag, 19. April, zu einer Stichwahl der beiden Bewerber mit den meisten gültigen Stimmen.

Die Mitglieder des Wahlausschusses mussten neben der gesetzlich vorgeschriebenen Zulassung der Bewerber außerdem noch in eine Frauen-Domäne vordringen: die Wahl der Farbe der Wahlzettel. Aus einem von Michael Denecke vorgelegten Farbfächer durften sie einen Ton auswählen und einigten sich schnell auf den Farbton 18: "intensivgelb".

Für den Wahlsonntag werden übrigens noch Helfer gesucht. Nähere Infos im Wahlbüro unter (0 39 44) 94 33 20.