Zu 19 Einsätzen sind Timmenrodes Brandschützer im vergangenen Jahr ausgerückt. Um noch effektiver arbeiten zu können, werben sie im Jahr ihres 140. Bestehens weiterhin um engagierte Mitstreiter.

Timmenrode (euh) l Eine positive Bilanz ihrer Arbeit haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Timmenrode am Sonnabend zu ihrer Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus gezogen. Gäste aus Blankenburg, Cattenstedt, Wienrode, Hüttenrode, Börnecke, Derenburg und Thale beteiligten sich an der abendlichen Veranstaltung.

78 Mitglieder zählt die Ortsfeuerwehr zurzeit. In diesem Jahr wird sie ihr 140-jähriges Bestehen feiern. Dazu wünscht sie sich neben tatkräftiger Unterstützung durch regionale Firmen und Vereine auch eine personelle Verstärkung in den eigenen Reihen, wie Ortswehrleiter Udo Kärner betonte.

Aktive Brandbekämpfer gibt es in dem kleinen Ort an der Teufelsmauer gerade einmal 19. Hier hoffen alle auf einen größeren Zuspruch, auch wenn das für Berufstätige, die an einem weiter entfernten Ort arbeiten, nicht so leicht ist. Zu den Aktiven kommen elf aus der Alters- und Ehrenabteilung, neun Jugendliche und 20 Kinder sowie 19 Fördermitglieder. Der Anteil der Frauen und Mädchen beträgt etwa 38 Prozent. "Ein Durchschnitt, mit dem wir uns sehen lassen können", sagte der Feuerwehrchef.

Rückblickend auf das vergangene Jahr sprach der Wehrleiter von insgesamt 19 Einsätzen, davon sechs im eigenen Ortsbereich. Die anderen waren nachbarschaftliche Hilfen. Zweimal gab es Feueralarm, neunmal Notrufe für technische Hilfe. Achtmal kam es zu Einsätzen aufgrund von Fehlalarmen verschiedener Brandmeldeanlagen in Blankenburg. Allein fünf davon in der Teufelsbad-Fachklinik, die übrigen im Krankenhaus an der Thiestraße. Die Zahl aller Einsätze ist im Vergleich zu den Vorjahren gesunken, allerdings nur in der eigenen Ortslage. Bei den 19 Einsätzen leisteten 2014 laut Statistik die eingesetzten Kameraden 90,39 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. 17 Lehrgänge gab es zur Fortbildung der Brandbekämpfer. 2013 waren es gerade einmal acht.

Der Bau eines dringend benötigten neuen Gerätehauses oder der Ausbau des alten wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. Avisiert sei das Jahr 2019, erklärte der zuständige Fachbereichsleiter in der Blankenburger Stadtverwaltung, Philipp Eysel in Vertretung des Blankenburger Bürgermeisters.

Am Sonntagvormittag trafen sich die Timmenröder Kameraden noch einmal im Dorfgemeinschaftshaus, um sich ein Video zum Einsatzjahr 2014 anzuschauen, das Feuerwehrmann Andreas Müller dankenswerter Weise angefertigt hatte.

Aktuelle Informationen zu Einsätzen und Diensten einschließlich Bildmaterial im Internet unter www.timmenrode.de/ffw