Wernigerode l Sie sind das neue Dreiergestirn der Wernigeröder Seniorenvertretung: Rita Ahrens, Gerlinde Heyder und Birgitt Siegert. Seit kurzem leiten sie die Geschicke der Vereinigung. Für die gemeinsame Amtszeit hat sich das Trio viel vorgenommen.

"Veranstaltungen, die sich in den vergangenen Jahren bewährt haben, werden bleiben", sagt Rita Ahrens, die neue Chefin der Seniorenvertretung. Dazu gehören unter anderem das Generationencafé, die Tagesausflüge und die Mehrtagesfahrten.

Aber es seien auch einige Veränderungen geplant, kündigt sie an. "So wollen wir uns beim Generationencafé einer neuen Klientel öffnen." Bisher trafen die Senioren bei den Veranstaltungen hauptsächlich mit Sekundarschülern und Gymnasiasten zusammen. "Im April sind wir unter dem Motto `Vom Griffel zum Computer` in der Stadtfeld-Grundschule zu Gast", sagt Rita Ahrens. Auch zu den Förderschülern der Pestalozzischule soll Kontakt aufgebaut werden. Ganz besonders freuen sich die Senioren auf den Besuch in der Kindertagesstätte "Musikus" im Mai. "Der Kinderchor wird ein kleines Konzert geben, danach singen wir gemeinsam", sagt Gerlinde Heyder.

Eine weitere Neuerung ist die Erweiterung des traditionellen Schwimmtags im Herbst auf einen Gesundheitstag. "Das Problem war, dass es immer weniger Teilnehmer wurden", so Rita Ahrens. Zudem habe der Wunsch bestanden, sich unter Anleitung einer Physiotherapeutin zu bewegen. Deshalb ist nun geplant, am Vormittag zu schwimmen und am Nachmittag zu turnen.

Auf Anregung von Hochschulrektor Armin Willingmann wollen sich die Senioren in den nächsten Monaten mit der Zeit des Zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit beschäftigen. "In Zusammenarbeit mit der Hochschule und den Sekundarschulen werden wir recherchieren und mit Zeitzeugen sprechen", so die Vorsitzende. Zum Abschluss sei eine gemeinsame Präsentation vorgesehen.

Neu im Veranstaltungsangebot der Seniorenvertretung sind Kurse zum Umgang mit Smartphones und Tablet-Computern. "Viele Ältere bekommen die Geräte von ihren Kindern oder Enkeln geschenkt und wissen nichts damit anzufangen." Die Lehrgänge sind für den Herbst geplant.

Ein weiteres Ziel ist die Einbeziehung der Senioren aus den Ortsteilen. "Wernigerode umfasst nicht nur die Kernstadt", sagt Rita Ahrens. Derzeit engagieren sich 39 Mitglieder für die Seniorenvertretung. Sie verstehen sich als das Sprachrohr für 10 000 ältere Bürger in der Stadt und in den Ortsteilen. Ein Erfahrungsaustausch mit anderen Vereinen, die sich der Seniorenarbeit widmen, ist ebenfalls vorgesehen.

Nicht nur neu, sondern zudem ganz druckfrisch, sind die Informationsblätter, die ab sofort vierteljährlich herausgegeben werden - mit Informationen zu allen zukünftigen Veranstaltungen.

Übrigens: Auch die Postadresse der Seniorenvertretung hat sich verändert. Das Gremium ist ab sofort im Senioren- und Familienhaus Steingrube 8 zu erreichen.