Quedlinburg (im) l Bilanz für 2014 haben die Mitglieder des Technischen Hilfswerkes (THW), Ortsverband Quedlinburg, auf ihrer Jahreshelferversammlung gezogen.

Wie Franziska Kalbitz als Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit danach informierte, ist der Rückblick positiv ausgefallen. Ortsbeauftragter Lars Deuter fasste die Ereignisse des vergangenen Jahres zusammen. Danach konnten 18 Frauen und Männer ihre einwöchige Grundausbildung erfolgreich absolvieren. Bewährungsproben bestanden die Retter bei der Bergung eines Flugzeuges und eines Kranes sowie dem Abstützen eines Hauses.

Franziska Kalbitz: "Unsere THW-Jugendgruppe erzielte den achten Platz beim Bundeswettkampf." Das spiegele die qualitativ hochwertige Nachwuchsförderung im Ortsverband wieder.

Gemeinsam mit den Vereinigungen in Halberstadt und Burg präsentierten sich die Quedlinburger auf dem Sachsen-Anhalt-Tag in Wernigerode. Unter anderem wurden dabei die technische Ortung, die Rettungshundearbeit, die Halberstädter Pumpengruppe und die Bergungsaufgaben vorgestellt. Die Sprecherin weiter: "In Zusammenarbeit mit dem THW-Ortsverband Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf festigten wir unsere Spezialkenntnisse für das Abstützen eines einsturzgefährdeten Hochhauses." Parallel dazu fand eine CBRN-Ausbildung statt. CBRN steht für chemische, biologische, radioaktive und nukleare Gefahren. Franziska Kalbitz: "Die Bedeutung dieses Aufgabenspektrums nimmt bei uns zu, denn seit mehreren Jahren wird eine Spezialeinheit aufgebaut."

Wie die Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit außerdem ausführte, konnten 2014 drei Teams die Rettungshundeprüfung bestehen. Zusätzlich hat der Helferverein dem Ortsverband neue Ortungstechnik übergeben. Somit verfügt die zuständige Fachgruppe jetzt zusätzlich über zwei Nachtsichtgeräte, eine Wärmebildkamera, ein Videoübertragungssystem, eine Endoskopkamera und ein Laptop.

Kontakt per Mail über boe@thw-quedlinburg.de