Mindestens 150 000 Euro kostet die Sanierung des Wernigeröder Rathaussaals. Unter anderem werden das Parkett abgeschliffen, die Wandfarbe aufgefrischt sowie Wandmalereien und Skulpturen restauriert. Die Sanierung beginnt im April.

Wernigerode l Im Wernigeröder Rathaussaal wird Geschichte geschrieben. Wichtige Entscheidungen fällen die Stadträte hier. In den kommenden Monaten müssen Wernigerodes Lokalpolitiker auf ihr angestammtes Domizil verzichten. Am historischen Saal und am Foyer hat der Zahn der Zeit genagt. Eine Sanierung ist nötig.

"Wir wollen den Saal nicht komplett neu gestalten", informiert Andreas Meling, Sprecher der Stadtverwaltung. "Er soll sein altes Erscheinungbild behalten. Nur die Alterserscheinungen müssen beseitigt werden." Saal und Foyer seien das letzte Mal vor 25 Jahren saniert worden.

Zu den Spuren des Alters gehören die Kratzer auf dem Fußboden. "Wir verlegen aber kein neues Parkett", so Meling. "Es wird lediglich abgeschliffen und neu versiegelt." Die Wände sind ebenfalls verschlissen und verschmutzt und sollen einen frischen Farbanstrich erhalten. Die Wandmalereien von Bert Heller werden von Experten untersucht, um die originale Farbgebung zu ermitteln. Auch die Knaggenfiguren von Otto Welte, die die Wände des Rathaussaals zieren, und die Gemälde im Treppenhaus werden aufgearbeitet.

Neue Medien- und Tontechnik wird installiert

Darüber hinaus soll die Beleuchtung des Festsaals verbessert und ergänzt werden. "Die gut 70 Jahre alten Kronenleuchter werden mit neuen Glühlampen bestückt", sagt Meling. "Weitere Lampen werden über der Empore angebracht. Dort war es immer so finster." Zu guter Letzt sollen die Medien- und Tontechnik des historisches Saals modernisiert und eine Präsentationswand installiert werden.

Die Arbeiten werden mit den Mitarbeitern der Unteren Denkmalschutzbehörde abgestimmt. Insgesamt 150 000 Euro sind für die Sanierung eingeplant. Es kann jedoch deutlich teurer werden, sollte Schwamm in der historischen Gebäudesubstanz entdeckt werden. Um die Schäden durch holzzerstörende Pilze und Fäulnis einzugrenzen, waren bereits spezielle Suchhunde im Einsatz. "Glücklicherweise ohne dramatische Ergebnisse", wie Andreas Meling informiert. Allerdings sei es nicht unwahrscheinlich, dass die Bauarbeiter bei der Sanierung auf Schwammbefall stoßen.

Bauarbeiten beginnen im nächsten Monat

Ab April steht der Rathaussaal nicht mehr für Stadtratssitzungen, Tagungen und sonstige Veranstaltungen zur Verfügung. "Das vasten kolleg am 31. März ist die letzte Veranstaltung, die vor dem Baustart stattfindet", so der Rathaussprecher. Die Arbeiten sollen voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen sein.

Bilder