Mit einem Freiwilligen Ökologischen Jahr bereiten sich zwei Frauen auf das Berufsleben vor. Sie haben sich für einen Reiterhof in Darlingerode entschieden und meistern ihre Aufgaben zur Zufriedenheit ihrer Chefin.

Darlingerode l Mara-Luise Wagner und Wiebke Lehmann absolvieren derzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) auf dem Darlingeröder Pferdehof Flaming Star. Aus mehr als 20 Bewerbern hatte Inhaberin Christin Bierotte die beiden jungen Frauen im vergangenen Jahr ausgewählt. Die tierbegeisterten Jugendlichen lernen nun alles, was mit der Versorgung und Pflege von Pferden zu tun hat und initiieren zudem selbst Projekte.

"Ich habe seit meiner Kindheit mit Pferden zu tun", berichtet Wiebke Lehmann über ihre Grundmotivation für das Jahr als Freiwillige. Und die 19 Jahre alte Magdeburgerin ergänzt, dass sie vorhabe, ab Herbst eine Ausbildung zur Pferdewirtin zu beginnen und das FÖJ dafür als Anerkennungsjahr gelte.

Mara-Luise Wagner brachte ebenso die Liebe zu Pferden für ein Jahr in den Harz. "Seit ich fünf Jahre alt war, habe ich selbst ein Pferd", so die 18-Jährige aus Gardelegen. Eigens für den Freiwilligendienst sei sie nach Darlingerode gezogen. Sie habe bereits einen Lieblingsort, verrät die junge Frau. "Ich mag den Ausblick, wenn ich mit dem Pferd über den Kastanienplatz zur Mönchsbuche reite", schwärmt Mara-Luise Wagner, die später einmal Tierarzthelferin werden möchte.

Routine haben die FÖJlerinnen an vielen Stellen schon entwickelt, wenn sie sich um die zwölf Pferde auf dem Hof kümmern. Die beiden Frauen unterstützen die Chefin Christin Bierotte bei allem, was auf dem Hof an Arbeit anfällt. So kann die Darlingeröderin ihre eigene Begeisterung für Pferde ein Stück weit an den Nachwuchs weitergeben. Das Striegeln, Putzen, Füttern und Ausreiten stehen ebenso auf dem Tagesprogramm der jungen Helferinnen wie die Ausarbeitung zusätzlicher Vorhaben. Flankierend zu den ersten Einblicken in das Berufsleben gilt es für die jungen Frauen nämlich ab und an Seminare im Rahmen des Bildungs- und Orientierungsjahres zu absolvieren.

"Im Mittelpunkt des FÖJ stehen die Versorgung der Pferde, die Pflege von Koppeln und Weiden, aber auch zusätzliche Projekte", erklärt Christin Bierotte. Beispielsweise müsse durchaus einmal ein Stromzaun auf einer Wiese neu aufgebaut werden.

In einem speziellen Vorhaben wollen Wiebke Lehmann und Mara Luise Wagner im Frühling einen Kräutergarten neu anlegen. Darüber hinaus bekämen die beiden Freiwilligen dank der Arbeit auf dem Pferdehof einen Einblick in die Teamarbeit.

"Auf so einem Pferdehof muss man mit Menschen und Tieren gleichermaßen gut auskommen. Die Bandbreite dessen, was es hier zu lernen gibt, ist also sehr breit", sagt Christin Bierotte und freut sich, dass ihr beiden Schützlingen den Aufgaben gewachsen sind.