Blankenburger Spuren deutscher Theatergeschichte sind am Sonnabend, 28. März, auf dem Großen Schloss zu erleben. Aus Anlass des Welt-Theatertags gibt es eine szenische Lesung zum Wirken von Frederike Caroline Neuber, der "Neuberin".

Blankenburg (jmü) l Im Blankenburger Schloss hat eine der faszinierendsten Frauen des 18. Jahrhunderts ihre Spuren hinterlassen: Frederike Caroline Neuber (1697-1760) - kurz "Die Neuberin" genannt. Doch während in Sachsen-Anhalt im Zuge der Weltausstellung "Expo 2000" für Persönlichkeiten wie Dorothea Christiane Erxleben (Quedlinburg), Jenny Marx (Salzwedel) und Minna Bollmann (Halberstadt) Gedenktafeln enthüllt und die besonderen Leistungen dieser Frauen gewürdigt wurden, wurde die verdiente Theaterreformerin nicht berücksichtigt. Und das, obwohl sie gerade mit den Gastspielen am Fürstenhof in Blankenburg ihren frühen Ruhm begründete.

Das mochte ebenso an ihrer Herkunft, als auch an ihren Erfolgsjahren in Leipzig gelegen haben, wo sie im Zusammenwirken mit dem damals bedeutenden Literaturprofessor Gottsched die sogenannte "Leipziger Schule" entwickelte. Eine Theaterauffassung, die gegenüber platten Rüpeleien der meisten `fahrenden Truppen` die dramatische Literatur und deren inhaltlichen Anspruch in den Mittelpunkt rückte.

Die für den Verein "Rettung Schloss Blankenburg" unermüdlich tätige Hilde Thoms hat nun für dieses Jahr, dem 255. Todesjahr der berühmten und für die deutsche Nationaltheaterentwicklung so bedeutsamen Komödiantin, eine sorgsam recherchierte und sehr informative Ausstellung erarbeitet, die im Schloss präsentiert wird.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit Veranstaltungen im Schloss Blankenburg hat die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium "Am Thie" und Theaterschaffenden eine szenische Lesung aus umfangreichen historischen Quellen zum bewegten Leben der Neuberin vorbereitet, die anlässlich des Welttheatertages zur Aufführung kommen soll.

"Die Komödianten zwischen Kunstanspruch und Fürstengunst - Zeugnisse und Selbstzeugnisse der Caroline Neuberin" - so der Titel des Programms am Sonnabend, 28. März. Mitwirkende sind die Schauspielerin Eva Weisenborn-Klebsch, der Schauspieler und Sprecher Gunter Schoß sowie die Theatergruppe InTakt des Thie-Gymnasiums. Beginn ist um 16.30 Uhr. Karten gibt es an der Theaterkasse.