Wernigerode l Dank vieler Zuzügler verzeichnet Wernigerode in den vergangenen Jahren leicht steigende Einwohnerzahlen. Trotzdem altere die Bevölkerung und werde in Zukunft schrumpfen, erklärt Michael Zagrodnik vom Amt für Stadtplanung. Daher macht die erste Demografie-Woche Sachsen-Anhalts in der Fachwerkstadt Station - mit Workshops und Gelegenheiten zum Austausch zwischen Alt und Jung.

Derzeit profitiere Wernigerode von steigenden Geburtenzahlen und - wie andere Mittelstädte - davon, dass aus den umliegenden Dörfern Menschen in die Stadt zögen, so Sozialdezernent Andreas Heinrich. Steuern lasse sich die Entwicklung kaum. "Wir können nur darauf reagieren", sagt Heinrich. Er sei überrascht gewesen, wie viele Wernigeröder Einrichtungen und Vereine sich an der Woche unter dem Motto "Zukunft im Blick" beteiligen wollten.

Dabei sei der demografische Wandel "kein neues Thema für uns", so der Sozialdezernent. Er verweist auf den Einbruch der Geburtenzahlen Anfang der 1990er-Jahre. Damals sei das Problem schon absehbar gewesen. Zagrodnik betont, die bunte Stadt am Harz habe frühzeitig gehandelt: "Seit 2000 erhalten wir Mittel aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost." Damit sollen die Lebens-, Arbeits- und Wohnbedingungen gestärkt werden. Seit 2005 werde das Programm mit einem wissenschaftlichen Monitoring überwacht, so der Stadtplaner. In Wernigerode würde das Geld dazu genutzt, "den öffentlichen Raum barrierefreier zu gestalten".

Zum Auftakt der Demografie-Woche wird an diesem Freitag, 10. April, das geplante Familienzentrum Stadtfeld gezeigt. Am Montag, 13. April, stellt Stadtplaner Michael Zagrodnik um 19.30 Uhr im Neuen Rathaus aktuelle demografische Analysen und Prognosen zu Wernigerode vor.

Als Höhepunkt der Woche hält das Infomobil des Landes für einen Workshop zum gesellschaftlichen Wandel am Mittwoch, 15. April, um 9 Uhr am Gymnasium Stadtfeld sowie um 14 Uhr auf dem Nicolaiplatz. Um 16 Uhr trifft Hermann Onko Aeikens (CDU), Minister für den ländlichen Raum Sachsen-Anhalts, zum Regionaldialog "Gestaltung der demografischen Herausforderungen" Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) in der Diesterweg-Grundschule.

Nach einem Generationentreff am Sonntag, 12. April, ab 14.30 Uhr feiert das Seniorenzentrum Stadtfeld sein 30-jähriges Bestehen am Freitag, 17. April, mit einem Tag der offenen Tür ab 14.30 Uhr. Die Pflegestützpunkte Am Kastanienwäldchen 10 und am Walther-Grosse-Ring 16 laden am Dienstag, 14. April, ab 14Uhr zum Austausch.

Die generationengerechten Neubauten in der Schreiberstraße öffnen zur Besichtigung am Montag, 13. April, von 14 bis 16 Uhr. Zeitgleich präsentiert die Oskar-Kämmer-Schule ihre freie Sekundarschule "Leben lernen". Das Kino-Center Volkslichtspiele zeigt um 17 Uhr die Komödie "Wir sind die Neuen".

Am Donnerstag, 16. April, kann die Musterwohnung "Wohnen im Alter" in der Kopernikusstraße 8 besichtigt werden. Um 14.30 Uhr an diesem Tag lädt die Tagespflege Caroline-König-Stift zum Tag der offenen Tür. Die Schüler der August-Hermann-Franke-Grundschule und das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode spielen gemeinsam beim Konzert "Karneval der Tiere" im Gemeinschaftshaus der Christuskirche.