Blankenburg l Es ist schon etwa eineinhalb Jahre her, dass das Buch über die Elbingeröder Grube Büchenberg einschließlich des dortigen Besucherbergwerks erschienen ist. Jetzt stellte es der Blankenburger Autor Wolfgang Schilling, der es zusammen mit 17 weiteren Fachkundigen aus der Region sowie der Fotografin Annette Westermann aus Ballenstedt erstellt hat, erstmals den Mitgliedern des Harzklub-Zweigvereins Blankenburg und weiteren Gästen während eines Klönnachmittags im "Gut Voigtländer" vor.

In mehreren Kapiteln waren Bild- und Textbeiträge zu erleben, die von der langen Geschichte des Harzer Bergbaus speziell in dieser Grube berichten. Dabei stellte der Blankenburger beeindruckende Fotos vor, die ausschließlich mit künstlichem Licht und sehr langen Belichtungszeiten entstanden sind. Die Fotos aus dem Teil der inzwischen gefluteten Grube stammen fast ausschließlich von dem passionierten Höhlentaucher Wolfgang Schilling selbst.

Von dem einstigen Bergbaubetrieb sind heute noch gerade einmal zehn Prozent in dem Schaubergwerk zu sehen. Die anderen 90 Prozent sind unzugänglich beziehungsweise unter Wasser. Einst umfasste die Grube 20 Kilometer Strecke. Heute sind nur noch die oberen drei Sohlen "trocken". Ab der vierten und bis zur sechsten Sohle wurde alles Tieferliegende nach der Schließung des Bergwerks geflutet. Aber gerade hier wird es interessant und fotogen, weiß Schilling von seinen zahlreichen Tauchgängen zu berichten. "Dort war seit vier Jahrzehnten kein Mensch mehr, und es gibt zahlreiche technische Relikte aus der Zeit davor zu bestaunen", erzählt der Taucher, Fotograf und Buchautor.

Weitere Kapitel des Buches und des Vortrags beschäftigen sich mit der Geologie über Kunstwerke bis zur Historie des Bergbaus, der in der Region bereits vor etwa 2000 Jahren seinen Anfang hatte und erst in den 1970er Jahren zu Ende ging. Die Harzfreunde waren begeistert von dem Vortrag und Blankenburgs Zweigvereins-Vorsitzender Helmut Schink bedankte sich im Anschluss ganz herzlich für die Ausführungen. Die Vortragsreihe soll fortgesetzt werden, so Schink.

Das Buch "Grube Büchenberg - Eiserner Schatz im Harz" ist im Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen gibt es außerdem im Internet unter der Homepagewww.bergwerk-buechenberg-buchprojekt.de.