Gelungener Elektro-Mobilitätstag in Blankenburg. Zweirad-Experten, Stadtwerke und Tourist-Info haben zahlreiche Zweiradfreunde am Schlosshotel begrüßt.

Blankenburg l Die Premiere ist gelungen. Zum ersten Mal haben Anbieter von Elektro-Fahrrädern und -Mopeds, die Blankenburger Stadtwerke und die Tourist- und Kurinformation einen gemeinsamen Aktionstag rund um die Elektro-Mobilität gestaltet. Vor dem Schlosshotel begrüßten sie am Sonnabend zahlreiche Neugierige, die sich nicht lange bitten ließen, ein E-Bike Probe zu fahren. So wie Ingelore Sonnenberg, die sich außerdem noch wertvolle Tipps vom Zweirad-Experten Ekkehard Lück einholte. Die Seniorin setze künftig auf die Motorunterstützung beim Fahrradfahren. "Deshalb wollte ich es einfach mal ausprobieren", sagt sie nach ein paar Proberunden zufrieden.

Ekkehard Lück, der bereits seit zwölf Jahren E-Bikes in Blankenburg anbietet, sieht diese Art der Zweiräder inzwischen etabliert. Zumal die Technik immer ausgereifter ist. "Die Akkus halten länger, die Motoren sind haltbarer, die Elektronik ist wesentlich verbessert worden", erläuterte er. Den höheren Preisen gegenüber einem normalen Fahrrad stellte er eine andere Rechnung gegenüber: "In Holland ist das E-Bike der Zweitwagen der Familie. Es benötigt keinen Sprit, keine Versicherung und das Kind kann auf alle Touren mitgenommen werden", so Lück. Es ist für alle Altersklassen und auch für Menschen mit Handicap geeignet. Außerdem rechne sich solch ein Fahrrad im Normalverkehr. So lägen die Betriebskosten bei maximal 25 Cent pro 100 Kilometer. "Und es fährt auf einer Ebene, die immer Spaß macht."

Wer den Mobilitätstag, der von den Stadtwerken und der Touristinfo initiiert wurde, verpasst hat, kann sich jederzeit am Kleinen Schloss ein modernes E-Bike ausleihen. Es kostet 15 Euro für 24 Stunden.