Wie schnell doch drei Jahre vergehen. Mitte Mai beginnt wieder das Abpumpen des Wienröder Schachtteiches. Diesmal soll das Entschlammen aber viel leiser ablaufen.

Wienrode (jmü) l Alle drei Jahre wird es rund um den Schachtteich in Wienrode laut. Dann arbeitet den gesamten Sommer über ein Schwimmbagger auf dem Teich, um den dort abgelagerten Schlamm in eine Presse zu pumpen, von wo aus Lkw das verfestigte Material abtransportieren. Gespeist wird der Schachtteich mit dem sogenannten Rückspülwasser aus der Filterreinigung des Wienröder Wasserwerks. Nach etwa drei Jahren ist die Füllhöhe des Teiches erreicht. Dann muss er ausgebaggert werden, um ein Überlaufen zu verhindern.

In der Vergangenheit hatte dieses Procedere immer wieder Beschwerden von Anwohnern zur Folge. In diesem Jahr soll aber alles besser werden. Zur jüngsten Ratssitzung in Wienrode erläuterte Gunther Naumann, verantwortlicher Projektleiter der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH (Torgau), die Details der Klärteich-Entschlammung. So komme zwar erneut ein Baggerboot zum Einsatz, diesmal jedoch nur montags bis freitags von 7 bis 21 Uhr. An Wochenenden werde nicht gearbeitet. Durch extra installierte Schalldämpfer werde der Lärm des Dieselmotors deutlich reduziert, so Naumann. Die Lkw-Transporte würden ebenfalls nur werktags erfolgen und eventuell auftretende Schäden an der Straße ausgebessert. "Es ist mit den Mitarbeitern besprochen, die Belästigung der Anwohner nicht über Gebühr zu beanspruchen und es in einem erträglichen Rahmen zu halten", erklärte der Projektleiter.

Die Baustelle soll bereits in der ersten Maiwoche eingerichtet werden. Mitte Mai starte zunächst ein Probebetrieb. Ende Mai soll ein stabiler Dauerbetrieb laufen, der bis Ende Oktober/Mitte November andauert.