Mehr als 60 rote Luftballon in Herzform sind am Montagvormittag vom Schulhof der Darlingeröder Marianne-Buggenhagen-Schule in die Luft geflogen. Mit der Aktion wollen Schule und der Verein Fontanherzen an Kinder erinnern, die mit einem halben Herzen leben müssen.

Darlingerode l "Mindestens fünf Kinder, die nur ein halbes funktionstüchtiges Herz haben, leben im Landkreis Harz", sagt Steffi Hahnl, betroffene Mutter und Vorsitzende des bundesweit agierenden Vereins "Fontanherzen". Die Frau aus dem Altkreis Quedlinburg, deren zehnjährige Tochter Lara in der Marianne-Buggenhagen-Schule in Darlingerode lernt, hat den gestrigen Montag genutzt, um gemeinsam mit den Grundschülern auf den heutigen "Tag des herzkranken Kindes" hinzuweisen. Aus diesem Anlass wurden über 60 rote Luftballons in Herzform vom Pausenhof aus in den Himmel aufgelassen.

"Mt der Aktion wollen wir auf die Probleme, Sorgen und Nöte mit herzkranken Kindern hinweisen. Statistischen Ergebungen zufolge leidet jedes hundertste Kind in Deutschland an einer Herzerkrankung", sagt die engagierte Mutter. Am heutigen Dienstag ist sie mit einigen Mitstreitern des Vereins vor dem Deutschen Bundestag in Berlin, um dort gemeinsam mit Marathonläufern eine weitere Aktion für die betroffenen Kinder zu starten.

Der Vereinsname "Fontanherzen" geht auf den französchen Kardiologen und Herzchirurgen Dr. Francois Fontan (gen. 1929) aus Bordeaux zurück, der wegweisende Forschungen auf dem Gebiet der Herzchirurgie leistet. Eine spezielle Operationsmethode ist nach ihm benannt worden. Fontan ist Ehrenmitglied des nach ihm benannten Vereins.

"Mit solchen Aktionen möchten wir auf die Krankheiten und die Folgen für die betroffenen kleinen Patienten und deren Familien aufmerksam machen", so Steffi Hahnl. In Darlingerode sei dies gelungen. Die Aktion in der Buggenhagen-Schule soll nicht die letzte im Harzkreis gewesen sein.

Mehr über den Verein und seine Ziele unter www.fontanherzen.de