Halberstadt l "Schließt doch mal die Augen für eine Minute." Mit diesen Worten wurden die Teilnehmer zu Beginn der "Goethe-Uni für Kinder" begrüßt. Und da saßen sie nun - rund 60 Kinder mit geschlossenen Augen in der Aula der Grundschule "Goethe" in Halberstadt. Absolute Stille, man hätte glatt eine Stecknadel zu Boden fallen hören können. Nach und nach öffneten die Mädchen und Jungen ihre Augen, schauten neugierig in die Runde und warteten gespannt darauf, was nun wohl passiert. Dabei waren sie schon mittendrin im Geschehen. Denn an diesen Nachmittag sollte sich alles um das Thema "Hast du Zeit?" drehen.

Was ist Zeit? Gab es sie schon immer? Je mehr sich die Teilnehmer damit auseinandersetzten, um so mehr neue Fragen kamen auf. Fehlt sie einem manchmal? Nimmt man sich Zeit? Ist Zeit messbar und auch mal ein Gefühl? Was hat die Eisenbahn mit der Zeit zu tun? Ist die Zeit kostbar? Kann man sie verschenken oder gar teilen? Hat man sie schon mal gestohlen oder hat jemand sie mal totgeschlagen? Welche Arten von Uhren gibt es überhaupt? Und wie kam es zum Uhrzeigersinn?

Diese und viele andere Fragen galt es dieses Mal zu untersuchen. Bei der seit 2010 regelmäßig stattfindenden "Goethe-Uni für Kinder" treffen sich interessierte Kinder der 3. und 4. Klassen des gesamten Harzkreises, um mit Unterstützung des Schulkollegiums auf unterschiedlichen Gebieten zu forschen. Eigens dafür werden die Räume der Halberstädter Goethe-Grundschule, einer "Begabungsfördernden Schule mit Gütesiegel", in eine Uni für Kinder verwandelt.

Diesmal fanden es viele Kinder spannend, die von Uhrmachermeister Eckbert Pusch zur Verfügung gestellten Uhren zu zerlegen und genauer zu untersuchen oder beim Texten mit verschiedenen Zeitformen zu arbeiten. Eifrig berechneten sie Zeitspannen und bastelten verschiedene Zeitmesser wie Sonnen-, Wasser- oder Kerzenuhren.

Während die Kinder im wahrsten Sinne des Wortes rund um die Uhr beschäftigt waren, hörten die Eltern einen Vortrag von Cornelia Schmidt und Annett Worch. Die Koordinatorinnen für Begabungsförderung des Landes Sachsen-Anhalt waren aus Halle angereist, um mit den Eltern über Begabung und Förderung zu sprechen und Fragen zu beantworten.

Die Kinder der 3. und 4. Klassen der Grundschulen des Harzkreises, die der Einladung gefolgt waren, hatten Spaß am Tüfteln. Am Ende waren sie sich in einem Punkt einig: Die Zeit sei viel zu schnell vergangen.

Begeisterung stand allen ins Gesicht geschrieben. Als der Termin für die nächste Goethe-Uni für den 10. November bekannt gegeben wurde, ging ein Raunen durch die Reihen. Denn während die einen sich auf die folgende Veranstaltung freuten, waren die Mädchen und Jungen aus den jetzigen 4. Klassen traurig, dann leider nicht mehr mit dabei sein zu können.

Mit Heftern voller Anregungen zum Thema Zeit und den selbst gebastelten Zeitmessern verabschiedeten sich die Kinder und deren Eltern nach einem für alle spannenden Nachmittag. "Das fröhliche Lachen der Kinder und nette Worte von ihnen und den erwachsenen Begleitern waren ein schöner Dank", sagte Lehrerin Andrea Bekuhrs.