Wernigerode l Legionellen sind Bakterien, die sich in warmem Wasser wohlfühlen - und schwere Krankheiten verursachen. Vermieter von Ferienwohnungen und Pensionen müssen deshalb seit 2012 ihre Trinkwassersysteme jährlich kontrollieren lassen. Darauf hat die Wernigerode Tourismus GmbH (WTG) jüngst in einer Rundmail hingewiesen - und das Informationsblatt eines Labors aus Goslar mitgeschickt, das solche Untersuchungen anbietet.

Kritik übt Detlef Riegler aus Benneckenstein. "Mich haben Kunden angerufen, die durch die Mail verunsichert waren", sagt der Geschäftsführer eines Messdienstes. Die jährliche Prüfung gelte für Häuser, in denen Warmwasserspeicher von mehr als 400 Litern installiert sind oder die ein Rohrleitungsvolumen von mehr als drei Litern vom Warmwasseraufbereiter bis zur Zapfstelle aufweisen. Ein- bis Zweifamilienhäuser lägen in der Regel unter diesen Werten. "Ab drei Wohneinheiten ist es zwingend erforderlich", so Riegler.

Das sei jedoch aus dem von der WTG verschickten Faltblatt nicht herauszulesen, die Information sei"irreführend". Zudem werde für das betreffende Unternehmen geworben. "Das ist unlauter."

WTG-Chefin Erdmute Clemens wehrt sich gegen die Vorwürfe. "Uns ging es um die Information zum Thema." Man habe nicht für das Unternehmen, das der WTG aus eigener Inititiave geschrieben habe, werben wollen. Deshalb sei darauf hingewiesen worden, dass Vermieter ebenso mit anderen Firmen zusammenarbeiten können. Allerdings habe, wie sie einräumt, auch die WTG kritische Nachfragen erhalten.