Unter Dach und Fach ist der Vertrag von Stadt und Bürgern fürs Baden im Naturbad Elbingerode. Die 1. Saison in Verantwortung des Turn- und Sportvereins wird Ende Juni eröffnet.

Elbingerode (gbr/bfa) l Nach den Freibädern in Rübeland und Elend kommt die dritte Badeanstalt der Stadt für den Betrieb in die Hände und die Verantwortung von Bürgern.

Sport- und Badefreunde haben sich unter dem Dach des von Friedrich Schulz geführten Elbingeröder Turn und Sportvereins (TuS) zusammengetan, um das Badeangebot für Elbingeröder und Gäste aufrecht zu erhalten. Die Kommune hat für diese Ausgabe wegen der klammen Haushaltslage kein Geld. Gleichwohl bleibt die Stadt wie in Rübeland und Elend Bad-Eigentümer und insofern auch weiter in der Pflicht. Gemäß Stadtratsbeschluss werden die Bürger bei der ehrenamtlichen Sicherung der Badeangebote auch finanziell unterstützt - in Elbingerode nun mit insgesamt 3500 Euro pro Jahr.

Bei einem Treffen mit engagierten Badfreunden wie Ronny Röschel (Campingplatz "Am Brocken") und Klaus Kommerau (Christinenteich-Baude) sowie Vereinschef Schulz hat der 1. Leiter des Tourismusbetriebs Oberharz, Thomas Schult, den von Bürgermeister Frank Damsch (SPD) unterzeichneten Betriebsführungsvertrag für das Naturbad überreicht.

Der Vertrag berechtigt den Verein inklusive die Interessengemeinschaft, den wegen seiner Schönheit schon mal ausgezeichneten Badeteich in der kommenden Saison und darüber hinaus bis in das Jahr 2019 zu als Freibad zu betreiben und zu bewirtschaften. Der Vertrag regelt u. a. den Betriebsablauf, die Pflege und Wartung des Gewässers und der Außenanlagen sowie die Badeaufsicht durch eine Fachkraft. Die Eröffnung ist für Sonnabend, 27. Juni, geplant. Dann soll zugleich ein "Bade- und Schwimmfest" mit vielen Überraschungen stattfinden.

Das Freibad Rübeland ist schon auf, das Waldbad Elend wird am 23. Mai geöffnet und das Waldseebad Hasselfelde über die DLRG Wernigerode spätestens am 1. Juni, hieß es.