Abbenrode (rar). Während die Anmeldefrist für potenzielle Interessenten allmählich ausläuft – Stichtag ist der 4. März – scheint die Perspektive des einzigen Abbenröder Einkaufsmarktes noch immer vakant. Ein interessiertes Ehepaar aus dem Ort hatte sich in der zuständigen Abteilung Liegenschaften im Nordharzer Gemeindeamt zwar erkundigt. Doch ein entsprechender Antrag lag bis gestern dort noch nicht vor, hieß es. Andererseits hatte sich auch Pächter Dieter Kowasch lediglich mündlich geäußert, den kleinen Laden eventuell doch noch bis zum Jahresende weiter betreiben zu wollen. Allerdings habe auch er sich in dieser Sache noch nicht an das Amt gewandt. Nach dem derzeitigen Stand, scheint also eine Schließung Ende Mai unausweichlich.

Ortsbürgermeister Wolfgang Mertins wies die Kritik des Pächters, zu wenig in das 1991/92 nach damaligen Standards gebaute Objekt getan zu haben, zurück. Im Zuge der Einbruchserie, bei der Täter binnen zwei Wochen zweimal über das Dach "eingestiegen" waren, seien insgesamt 20 000 Euro allein für Sicherungsarbeiten in die "Baracke" gesteckt worden. Diese Bezeichnung aus DDR-Zeiten wurde, ungeachtet des Neubaus an gleicher Stelle, bis heute einfach beibehalten. Mertins: "Wir verstehen das, dass er als Inhaber große Probleme mit der Versicherung bekommt. Wir sind aber in den letzten Jahren stets auf seine Wünsche eingegangen und haben den Mietpreis stark nach unten korrigiert." Dies vor dem Hintergrund, dass an der Dringlichkeit eines solchen Geschäfts keinerlei Zweifel im Ortschaftsrat bestehe. Vor allem für ältere Leute ohne Auto, denen die Möglichkeit zum Einkaufen im Ort gegeben sein sollte. Aber finanziell sei das dann auch die "Schmerzgrenze" gewesen, so Mertins.

Bilder