Zur Freude der Organisatoren ist die Eisrevue im Schierker Natureisstadion nicht abgesagt worden. Die Temperaturen sanken, das Eis hielt, und 200 begeisterte Zuschauer erlebten am Sonnabend die Abenteuer von "Pinocchio".

Schierke. Der Wettergott hatte ein Einsehen. Wochenlang hatten sich die Schierker auf die Eisrevue des ESV Halle in ihrem Natureisstadion gefreut. Doch dann drohte der Höhepunkt der Schierker Wintersportwochen buchstäblich ins Wasser zu fallen. Temperaturen weit über 0 Grad, dazu regnete es einen Tag vor der Eisrevue stundenlang. "Die Schierker haben die ganze Nacht gebetet", sagte Bürgermeisterin Christiane Hopstock. Mit Erfolg, es wurde knackig kalt, das Eis hielt, und die Revue konnte am Sonnabend über die Bühne gehen.

50 Aktive aus Halle zwischen drei und 50 Jahren präsentierten das Märchen "Pinocchio". 200 Zuschauer erlebten im Eisstadion, wie einer Holzpuppe Leben eingehaucht wird, wie Pinocchio sein Hang zu falschen Freunden und seine Lügen zum Verhängnis werden und wie sich sein größter Traum erfüllt und er ein richtiger Junge wird. Mit Szenenapplaus bejubelte das Publikum besonders spektakuläre Sprünge und Figuren auf dem Eis. Mit langem Schlussapplaus bedankte es sich bei den Sportlern. Ein wahrlich gelungenes Geschenk des Halleschen Vereins zum 100. Geburtstag des ESV Schierke. Nun hoffen die Organisatoren der Wintersportwochen, dass sich das Wetter hält, so dass auch das Jubiläums-Eishockeyspiel an diesem Wochenende im Natureisstadion stattfinden kann.

 

Bilder