Hüttenrode (aho/jmü). Dass die Freiwillige Feuerwehr eine echte Stütze der Gemeinschaft ist, bewiesen die Hüttenröder Kameradinnen und Kameraden auch im vergangenen Jahr.

Zur Jahreshauptversammlung würdigte Ortswehrleiter Jörg Hohmann am Freitagabend das vielfältige Engagement und den Einsatz seiner Mitstreiter. Zu seiner positiven Bilanz zählte er weniger die Einsätze, als vielmehr die unzähligen Stunden, in denen das Gerätehaus auf Vordermann gebracht und die in Ausbildung investiert wurden.

Insgesamt rückten die Hüttenröder Brandschützer zu 31 Einsätzen aus. Davon brannte es zweimal. 21 Mal wurde technische Hilfe geleistet. Zudem beteiligten sie sich an drei Übungen und am Hochwassereinsatz mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft in Jessen. Bei ihren Einsätzen mussten sich die Hüttenröder den unterschiedlichsten Herausforderungen stellen: Vom Beräumen umgestürzter Bäume von den Straßen rund um Hüttenrode, dem Bergen eines gestohlenen Radladers in Neuwerk, aus dem Diesel auslief, dem Schneeräumen vom Dach eines Einkaufsmarktes in Blankenburg bis hin zum Brand einer Schutzhütte und der Unterstützung der Blankenburger Kameraden bei einem Fachwerkhausbrand in der Innenstadt.

Hohmann hob darüber hinaus die verbesserte Ausstattung hervor. So konnten im vergangenen Jahr eine Kettensäge, Handsprechfunkgeräte und Handscheinwerfer neu angeschafft sowie der Beleuchtungssatz für das Tanklöschfahrzeug erweitert werden. Durch eine großzügige Spende verfügt die Wehr nun auch über einen Laptop, der für die theoretische Ausbildung genutzt wird.

Überhaupt wird die Aus- und Weiterbildung auch in Hüttenrode groß geschrieben. So wurden von Kameraden Maschinisten- sowie Truppmann-Lehrgänge absolviert.

Viel gebaut wurde derweil am Gerätehaus: Eine Abgasabsaugung für die Fahrzeuge entstand ebenso neu, wie die Einfahrt. Zudem konnte die Decke in der Fahrzeughalle instand- gesetzt werden.

Vereine unterstützt

Auch kulturell waren die Kameraden in Hüttenrode sehr aktiv. So wurden unter anderem das Volleyballturnier und das Schützenfest abgesichert, aber auch die Kindertagesstätte, der Harzklub-Zweigverein und der Hüttenröder Ski-Verein bei ihren Veranstaltungen unterstützt. Mit der Partnerfeuerwehr aus Goslar genossen sie bei schönstem Wetter eine Floßfahrt auf dem Wendefurther Stausee und feierten damit eine nun schon 20 Jahre währende Partnerschaft. Die Hüttenröder Ortsfeuerwehr zählt aktuell 78 Mitglieder, davon sind 30 aktive Einsatzkräfte. In der Jugendfeuerwehr sind neun Heranwachsende aktiv, in der Alters- und Ehrenabteilung 18 Kameraden. Hinzu kommen 15 Kameradinnen, die im "rückwärtigen Dienst" für die Wehr tätig sind. Besonders stolz zeigte sich Jörg Hohmann darüber, dass im vergangenen Jahr nun auch in Hüttenrode eine Kinderfeuerwehr gegründet werden konnte. Ihr gehören bereits sechs Knirpse an.