Blankenburg. Zu einer ehrenvollen Aufgabe reiste am Samstagabend der Innenstaatssekretär Rüdiger Erben sogar nach Wienrode an. Zusammen mit Bürgermeister Hanns-Michael Noll und Stadtwehrleiter Werner Greif übereichte er die Ehrenspange der Feuerwehren des Landes Sachsen-Anhalt an Heidrun Schleef.

Heidrun Schleef, die sich vor allem durch ihr jahrzehntelanges Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr und dem Feuerwehrverein Wienrode auszeichnete, begann ihre Feuerwehr-Karriere 1988 in der Wienröder Frauen-Löschgruppe. Zum Eintritt war sie einst von ihrer damaligen Friseurin überredet worden, erinnerte sie sich. Anfangs noch zögerlich, bemerkte sie jedoch schnell, dass dies nicht die schlechteste Entscheidung war. Als eine der wenigen Frauen, die auch nach der Wende der Feuerwehr treu blieben, begann sie schnell damit, sich für die Interessen der Kameraden einzusetzen. So unterstützte sie in den 90-er Jahren den damaligen Jugendwart Erwin Tormann bei seiner Arbeit in der Jugendfeuerwehr. Im Rahmen der Gründung des Feuerwehrvereins Wienrode übernahm sie auf Grund ihrer beruflichen Erfahrung als Buchhalterin - heute bei einer Heimburger Fensterbau-Firma - das Amt der Kassenwartin, das sie bis heute ausfüllt. Nicht zuletzt machte sie sich verdient bei der Gründung der Kinderfeuerwehr Wienrode, die sie durch die schwierige Anfangszeit, unter anderem mit der Suche nach einem Sponsor, brachte. Zudem sorgt sie mit dafür, dass dem Nachwuchs ein abwechslungsreicher Dienst angeboten wird.

Stadtwehrleiter Werner Greif sagte, dass Heidrun Schleef die richtige für diese Auszeichnung ist und ihr die Ehrenspange nicht nur "verliehen" sondern "ehrenvoll überreicht" werde. "Nicht nur die Feuerwehr Wienrode, sondern alle Ortsfeuerwehren der Stadt Blankenburg können und müssen stolz darauf sein, eine solche Kameradin in ihren Reihen zu haben", so Greif.