Wernigerode (tk). Die Lehrlinge und Jungfacharbeiter der Firma Nemak waren gefordert, eine besondere Prüfung abzulegen: den Ergonomie-Führerschein. Wie Personalleiterin Silke Hundertmark gestern erfreut gegenüber der Volksstimme berichtete, "haben alle unsere jungen Kollegen diese Prüfung bestanden".

48 junge Frauen und Männer wurden in den vergangenen Wochen mit dem Themenkomplex eines gesunden Arbeitsplatzes vertraut gemacht. Dabei standen in Theorie und Praxis Fragen wie das richtige Heben und Tragen im Mittelpunkt - in einer beispielsweise Zylinderköpfe herstellenden Gießerei durchaus keine seltene Tätigkeit.

Speziell Kollegen, die viel im Büro sitzen, wurden über eine gesundheitsfördernde Arbeitsplatzgestaltung informiert, teilte Bernd Oltmann mit, der bei Nemak für den Arbeits- und Gesundheitsschutz verantwortlich ist.

Zum Projekt gehörte ebenso, dass mit Partnern wie der AOK und einem Gesundheitszentrum in der Region ein Training angeboten wurde, bei dem die Lehrlinge und Facharbeiter ihre Muskeln besser spüren und Techniken zum Dehnen und der Muskulaturkräftigung kennenlernen konnten.

Nach einem ganztägigen Kurs in Theorie und Praxis, so Oltmann weiter, galt es sogar eine schriftliche Prüfung abzulegen. Das erfreuliche Ergebnis - siehe vorn - ist bekannt.

Bereits im Sommer 2010, so Silke Hundertmark, wurde das Projekt "Kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Gesundheitsschutzes" gestartet. Bernd Oltmann nennt dafür folgenden Grund: "Wir als Unternehmen benötigen langfristig gesunde und motivierte Mitarbeiter, damit wir bei Nemak unsere hohen Ziele erreichen können." Dabei beschränke sich das Gesundheitsprojekt nicht auf junge Beschäftigte. Auch ältere Kollegen sollen davon profitieren und "gesund ihren späteren Ruhestand genießen können", so Oltmann.