Die neunte Auflage des Museumsfrühlings machte ihrem Namen alle Ehre: Begleitet von herrlichem Sonnenschein sprühten Wernigerodes Museen förmlich vor Angeboten und lockten damit zahllose Besucher an.

Wernigerode. "Die ersten Besucher standen schon vor 10 Uhr da", freute sich Gerald Feldmann über den großen Zuspruch am Wernigeröder Feuerwehrmuseum. Der Museumschef hatte mit seinen Alterskameraden nicht nur sein "Schatzkästlein" an der Steingrube mit den historischen Geräten und Uniformen geöffnet, sondern lud Klein und Groß zu Fahrten in echten Feuerwehrautos ein. Besonders begehrt: Ein Platz im Opel "Blitz". In dem Oldtimer wurden die Neugierigen knapp eine Stunde lang zu historischen Gerätehäusern chauffiert. "Viele wissen ja gar nicht mehr, wo einst die Schlossfeuerwehr stationiert war oder die Gerätehäuser in Hasserode und Nöschenrode standen", so Feldmann.

Kräftigen Applaus bekamen derweil die Kameraden der erst im vergangenen Jahr gebildeten Absturzsicherungsgruppe. Sie demonstrierten in luftiger Höhe von der Drehleiter aus, wie verletzte Personen abgelassen werden.

Um 11.46 Uhr wurde aus dem Spaß aber ernst: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mussten zu einem Einsatz ausrücken. An einem Wernigeröder Hotel hatte sich Ruß in einem Schornstein entzündet. Wie Marco Söchting informierte, konnte der betroffene Kamin geleert, vorgereinigt und weiterer Ruß aus den Revisionsklappen entfernt werden. Nach 90 Minuten war der Einsatz beendet, an dem vier Fahrzeuge mit 17 Kameraden beteiligt waren.

Mehr zum Museumsfrühling in unserer morgigen Ausgabe.