Ilsenburg (rar). Das war eine Fahrt, die für einen 20-jährigen Darlingeröder ganz anders endete, als gedacht. Dabei hatte er am frühen Sonntagmorgen gegen 5.50 Uhr sogar noch riesiges Glück im Unglück. Und das, obwohl sein BMW 316 seit diesem Sonntagmorgen bestenfalls noch Schrottwert hat.

Dieser Unfall ereignete sich stadtauswärts auf der Wernigeröder Straße in Ilsenburg. Offensichtlich muss der junge Mann die zulässigen 50 km/h erheblich überschritten haben. Andernfalls hätte es das späteres Schadensbild kaum geben können, ist man sich nicht nur bei der Polizei sicher.

Welche Gründe dazu führten, dass der Darlingeröder über die linke Spur auf den Seitenstreifen abkam, ist noch ungeklärt. Jedenfalls fuhr er dort tzunächst gegen einen jungen Baum, der samt der Befestigung umbrach. Danach raste der Fahrer gegen eine Straßenlaterne. Die Wucht des Aufpralls war derartig gewaltig, dass sie im rechten Winkel umknickte und in die Frontscheibe des BMW einschlug. Allein dieser Umstand hätte zu schwersten Gesichtsverletzungen führen können, dürften das Gesicht des Fahrers aber nur um wenige Zentimeter verfehlt haben.

Aufgeschreckt von dem Aufprall und damit verbundenen Lärm beobachteten gleich mehrere Zeugen, wie der Fahrer ausstieg und sofort mit seinem Handy telefonierte. Es sollte nur wenige Minuten dauern bis eine junge Frau am Unfallort eintraf. Kurz darauf war auch die Polizei vor Ort.

In dem Wissen um seinen Alkoholkonsum und die drohenden Konsequenzen, hatte sich der Darlingeröder eine Geschichte ausgedacht, die sich aber recht schnell als frei erfunden herausstellte.

Angeblich sollte nämlich die (nüchterne) Frau den Wagen gefahren haben, die das auch zunächst so bestätigte. Dass das aber keinesfalls stimmen konnte, bestätigten nicht nur Zeugen. Auch passten zu der erfundenen Geschichte auch nicht die am Airbag sowie im Fußraum des BMW gefundenen Blutspuren. Während die junge Frau völlig unverletzt der Polizei gegenüberstand, hatte der 20-Jährige doch etliche sichtliche Blessuren bei dem schweren zweimaligen Aufprall davongetragen.

Noch an der Unfallstelle bestätigte sich der Verdacht der Polizisten, dass nur der Mann als Fahrer infrage kam. Die Frau räumte diese Darstellung dann auch ein.

Ein späterer Alkoholtest ergab bei dem Darlingeröder einen Wert von 0,84 Promille im Blut. Sein Auto hat einen offensichtlichen Totalschaden.