Wernigerode/Silstedt (jmü). "Wir haben zwei Sechs-Kubikmeter-Container bestellt, und die werden immer voll", weiß Sabine Willgeroth, die die Frühjahrsputzaktion der Stadtverwaltung koordiniert. Sie packte am Samstagmorgen aber auch wieder selbst mit an.

Auf dem normalerweise nicht zugänglichen Ochsenteichgelände füllten sich binnen weniger Minuten die 120-Liter-Müllsäcke ihrer Mitstreiter mit Papiermüll und Plastikabfällen. Ein weggeworfener Feuerlöscher, ein Holzsessel mit Matratzen und ein Stuhl waren eine weitere Ausbeute der "Putzkolonne".

Nicht weniger zu tun hatten die vielen Frühjahrsputzer, die sich im gesamten Stadtgebiet aufgemacht hatten, um Wernigerode und seine Ortsteile vom Winterdeck, aber vor allem von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien. Dem Aufruf der Stadtverwaltung waren trotz Ferienbeginns viele Sport-, Schützen- und Garagenvereine, Feuerwehren, Parteien, der Harzklub, Kleingärtner, Kirchengemeinden und weitere engagierte Einwohner gefolgt.

Nahezu ein ganzes Dorf war beispielsweise in Silstedt auf den Beinen: Am Feuerwehr-gerätehaus wurde geharkt und gefegt, auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte gemalert und Sand geschippt, rund um die Kirche und den Jugendclub aufgeräumt sowie am Schützenhaus gebaggert und gehämmert. "Unsere Einwohner sind schon sehr hinterher, dass alles gepflegt ist", freute sich Bürgermeister Karl-Heinz Mänz, der selbst mit zur Schaufel griff, um die neu verlegte Regenwasserleitung wieder mit Sand und Erde abzudecken.

Bilder