Wernigerode. Die Auftaktveranstaltung zum ersten "Pflegeseminar" war ein voller Erfolg: Mitarbeiter der städtischen Gemeinnützigen Gesellschaft für Sozialeinrichtungen Wernigerode mbH (GSW) und der AOK begrüßten die etwa 80 Teilnehmer im Speisesaal des Seniorenzentrums Stadtfeld.

Die Veranstaltungsreihe ist ein Gemeinschaftsprojekt. Ziel der beiden Initiatoren: "Wir möchten pflegende Angehörige im Umgang mit Kranken schulen und ihnen Hilfestellung bieten", sagte GSW-Geschäftsführerin Regina Wetzstein. Dazu gehöre, die Teilnehmer über ihre Möglichkeiten zu informieren. "Viele wissen nicht, dass ihnen zum Beispiel bestimmte Informationsangebote zustehen und wie sie diese beantragen können. Bei uns lernen sie Tricks, die sonst nur die Fachleute kennen."

Dass der Bedarf nach einem solchen Schulungsangebot besteht, weiß auch Thomas Klaube, Niederlassungsleiter der AOK in Wernigerode. In seiner Begrüßungsrede betonte er: "Die Angehörigen sind der größte Pflegedienst in Deutschland." Die vielen Menschen, die zu Hause jemanden betreuen, brauchen Unterstützung. Das zeige nicht zuletzt die Vielzahl von Anrufen, in denen Betroffene sich bei seinen Mitarbeitern erkundigen, wo sie Hilfe bekommen können.

Das Pflegeseminar im Seniorenzentrum war für alle Teilnehmer kostenlos. "Im Pflegeversicherungsgesetz ist eine kostenlose Beratung festgeschrieben. Wir haben das Angebot vom Gesetzgeber aufgegriffen und gebündelt", erklärte Regina Wetzstein. In fünf weiteren Veranstaltungen können Angehörige und ehrenamtliche Pfleger nun die Grundlagen der Pflege kennenlernen. Dazu gehören die "Allgemeine Krankenbeobachtung und der Umgang mit Medikamenten" am 4. Mai, "Lagerung und andere Hilfestellungen sowie Sturzvermeidung" am 25. Mai oder "Selbstpflege für pflegende Angehörige und Entlastungsmöglichkeiten" am 8. Juni.

Zu jedem Termin haben die Veranstalter Experten eingeladen. "Im Herbst wollen wir einen neuen Durchgang anbieten", so die GSW-Chefin.

Bilder