Mit 35 Sängern und Musikern erlebte Darlingerodes Katharinenkirche eine klangvolle Premiere. Mehr als 60 Zuschauer verfolgten das einstündige Chorkonzert. Aufgeführt wurde die Deutsche Messe von Franz Schubert.

Darlingerode. Der Rahmen für ein solches Konzert in so einem kleinen Gotteshaus war ebenso ungewöhnlich, wie der Altersabstand der Beteiligten von über 60 Jahren. In Darlingerodes winziger Katharinenkirche wurde Franz Schuberts Deutsche Messe aufgeführt.

Über 60 Besucher waren der Einladung gefolgt. 35 Sänger und Musiker sorgten dabei für ein Klangerlebnis der besonderen Art. Die Sänger wurden von Pauken-, Orgel- und Blasinstrumentenspiel begleitet. Ganz im Zeichen des bevorstehenden Osterfestes trugen der Chor der Darlingeröder Kulturwerkstatt gemeinsam mit Schülern der Kreismusikschule Goslar die Stücke vor. Auch darin lag eine Besonderheit. Vor über einem Jahr hatte man mit den Vorbereitungen begonnen und dabei oft getrennt voneinander geprobt, mitunter sogar in der eiskalten Kirche. Letztlich sollte dieses länderübergreifende Konzert doch in ein unvergessliches Klangerlebnis münden. Zu danken ist das dem musikalischen Leiter dieses geistlichen Konzerts, Steffen Krähe: "Uns kam es nicht auf eine absolute Perfektion an. Im Mittelpunkt stand die musikalische Botschaft. Und die kam beim Publikum an."

"Nicht die absolute Perfektion stand im Mittelpunkt"

Kenner der klassischen Musikszene wissen, dass die Präsentation der 1826 komponierten Deutschen Messe alles andere als eine leichte Kost ist. Um so herzlicher war dann auch der Applaus. "Die Mühe hat sich gelohnt", meinte denn auch eine sichtlich zufriedene Chorsängerin Ruth Böttcher am Schluss des Konzerts. Und die erst zwölfjährige Trompeterin Marie-Luise Hartmann aus Bad Harzburg ergänzte: "Die Idee, dass Alt und Jung zusammen musizieren, fand ich einfach gut." Lea Engelmann aus Darlingerode saß mit im Publikum: "Vor allem die Akustik der Kirche war ideal", lobte sie. Schließlich kam auch der Wernigeröder Helmut Ritter aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: "Ich fand das Konzert einfach großartig und glaube, dass es so etwas in der Katharinenkirche noch nie gegeben hat."