Treseburg. Start frei für die größte Investition, die der verträumte Bodetal-Ort seit langem gesehen hat: Gestern Mittag wurde das erste Teilstück der neuen Behelfsbrücke über die Bode gelegt. Ein Kran hievte das Segment in die vorbereiteten Auflagen und setzte sich danach in Bewegung, um heute vom anderen Bodeufer aus weitere Segmente der neuen Brücke einzupassen. Nach Auskunft von Ortsbürgermister Jörg-Peter Hartmann soll die Behelfsbrücke bis zum Monatsende komplett verlegt sein. "Nach meinem Kenntnistand ist die Verkehrsfreigabe für den 28. Mai geplant", erklärte Hartmann. Die Brücke sei dann für Fußgänger und auch für bis zu 30 Tonnen schwere Fahrzeuge zugelassen.

Anschließend beginnt der Abriss der alten Bodebrücke, die nach Aussagen von Fachleuten zwischen den beiden Weltkriegen erbaut und inzwischen so marode ist, dass sie Ende letzten Jahres komplett gesperrt werden musste. Wann die neue Brücke fertig ist, kann derzeit noch niemand sagen, denn es laufen gerade die Ausschreibungen. Mit dem Bau der Brücke soll Treseburg auch einen Kreisverkehr und ein neues Besucherzentrum in der Ortsmitte erhalten.