Vieles hat sich in der Landwirtschaft geändert. Moderne Technik und Elektronik bestimmen die Arbeit. Davon überzeugten sich hunderte Besucher zum Hoffest.

Derenburg. Moderne Landwirtschaft - was ist das? Einen kleinen Einblick konnten die Besucher zum inzwischen schon zwölften Hoffest auf der "Schäferei" in Derenburg gewinnen. Schließlich gab es nicht nur jeden Menge Versorgungsstände, sondern auch alte und neue Traktoren und Landmaschinen zu sehen. Den Auftakt gestaltete der Nachwuchs der Marianne-Buggenhagen-Schule mit Liedern und Gedichten. Danach begaben sich die Besucher je nach Interesse zu verschiedenen Handwerkern, Tieren oder Fahrzeugen.

"Längst hat die Elektronik auch die Landwirtschaft erobert", beschrieb Hofherr Klaus Münchhoff beispielsweise eine Düngemaschine. Auf dem Fahrerdach des Traktors thronte ein eigentümlicher weißer Bügel. "Dieser erkennt per Kamera den Zustand der Pflanzen an der Farbe", erklärte Münchhoff, "danach errechnet ein Computer, wieviel Dünger an dieser Stelle benötigt wird." Wie von Geisterhand käme die richtige Menge hinten aus der Düse. "Die modernen Arbeitsmaschinen werden sogar GPS-gesteuert", erklärte er eine weitere Besonderheit für die eher technisch interessierten Gäste.

Kinder hingegen fanden bei den kleinen Küken des Rassegeflügelzuchtvereins ebenso einen echten Hingucker wie bei den Kaninchenmüttern mit Jungtieren. "Es ist schön, dass wir uns hier präsentieren dürfen", sagte Vereinsvorsitzender Frank Matscheroth. Bereits seit 90 Jahren gibt es die Züchter in Derenburg. Im Herbst wird das Jubiläum mit einer Schau begangen.

"Elektronik hat die Landwirtschaft erobert."

Unterdessen hatte die Frau des Hauses, Beate Münchhoff, alle Hände voll zu tun, um die verschiedenen Aktionen, wie Schafschur, Bläsergruppe, Hufbeschlagen, Hundesportverein oder Speed-Sägen, unter einen Hut zu bringen. "Das ist richtig interessant", freute sich Familie Schneider aus Halberstadt. "Wir sind zum ersten Mal da und haben viele interessante Sachen entdeckt."