• 24. April 2014



Sie sind hier:



560 Jahre Wernigeröder Schützengesellschaft


Chorfestival bildet bunten Rahmen fürs Jubiläum

15.07.2011 05:27 Uhr |


Von Andreas Fischer


Oberbürgermeister Peter Gaffert freute sich mit den diesjährigen Majestäten über das gelungene Schützenfest, hier mit Christoph Treffkorn (Schützenkönig), Ramona Treffkorn (Schützenkönigin), Marcel Bormann (Pusterohrkönig) und Sprecher Helge Mehlhose (von links).

Oberbürgermeister Peter Gaffert freute sich mit den diesjährigen Majestäten über das gelungene Schützenfest, hier mit Christoph Treffkorn (Schützenkönig), Ramona Treffkorn (Schützenkönigin), Marcel Bormann (Pusterohrkönig) und Sprecher Helge Mehlhose (von links). | Foto: Andreas Fischer Oberbürgermeister Peter Gaffert freute sich mit den diesjährigen Majestäten über das gelungene Schützenfest, hier mit Christoph Treffkorn (Schützenkönig), Ramona Treffkorn (Schützenkönigin), Marcel Bormann (Pusterohrkönig) und Sprecher Helge Mehlhose (von links). | Foto: Andreas Fischer

Wernigerode. Dem Brahms-Chorwettbewerb sei Dank: Im Beisein von Sängerinnen und Sängern aus vielen Ländern der Welt fand am Sonnabend die Proklamation der diesjährigen Majestäten der Wernigeröder Schützengesellschaft vor einem großen internationalen Publikum statt. So bot sich ein würdiger Rahmen im 560. Jahr des Jubiläumsvereins.

Anzeige

Farbenprächtig war nicht nur die Schützenparade, die sich von der Lindenallee durch die Innenstadt zum Markt bewegte. Auch vor dem Rathaus ein buntes Bild. Dank des Brahms-Chorfestivals gehörten zu den Zuschauern auch die Sänger aus verschiedenen Ländern. Sie wurden Zeugen der Ehrung des 18-jährigen Christoph Treffkorn, Auszubildender in der Kreisverwaltung, zum diesjährigen Schützenkönigin. Seine Schwester, die 25-jährige Ramona Treffkorn, Heilerziehungspflegerin und Erzieherin in der Kindertagesstätte der "Lebenshilfe" in Wasserleben, wurde Schützenkönigin. Sie war schon einmal Kinderkönigin und ihr Bruder Jugendkönig. Zum diesjährigen Pusterohrkönig wurde der zehnjährige Marcel Bormann, Schüler der dritten Klasse der Marianne-Buggenhagen-Schule, gekürt.

Helge-Hartmut Mehlhose hieß für die Wernigeröder Schützengesellschaft die zahlreichen Gäste des Festumzuges und der Proklamation herzlich willkommen. Die Schützenparade wurde angeführt vom Spielmanns- und Hörnerzug der Freiwilligen Feuerwehr Goslar unter Leitung von Stabführerin Rosi Walter. Seit 1990 ist diese Musikgruppe bei Festumzügen dabei. Es folgte die Traditionsgruppe der Wernigeröder Schützengesellschaft in den historischen Schützenmonturen, wie sie auf Geheiß des Grafen von Wernigerode ab dem Jahr 1793 von den Vorstandsmitgliedern getragen wurden. So traditionsbewusst marschierten Dieter Riemenschneider, Helmut Fricke, Siegfried Albrecht und Helmut Jannek vors Rathaus.

Enge Freundschaften

Die Wernigeröder Schützengesellschaft wurde angeführt vom 1. Schützenmeister Helgo Siegert. Es folgten Abordnungen der Nöschenröder Schützengesellschaft sowie des Schützenvereins Schierke am Brocken. Seit 1990 ist der Spielmannszug Ilsenburg unter Leitung von Bernd Steinmetzger dabei, der auch beim Abholen von Oberbürgermeister Peter Gaffert mit klingendem Spiel den Umzug begleitete. Es marschierten weiter Abordnungen der Ilsenburger, Benzingeröder und Elbingeröder Schützen mit auf, ebenso aus Seesen, Wülfel bei Hannover sowie Schlewecke. Sprecher Helge-Hartmut Mehlhose würdigte, dass seit der Grenzöffnung auch eine enge Freundschaft zu niedersächsischen Vereinen bestehe.

Nach der Ehrung der diesjährigen Majestäten durch Helgo Siegert würdigte Oberbürgermeister Peter Gaffert den derzeit 74 Mitglieder zählenden Verein, von denen 36 am Königsschießen teilgenommen hatten. Er erinnerte daran, dass bereits im Jahre 1861 an der Gründung des Deutschen Schützenbundes mit August Brinck der damalige Wernigeröder Schützenmeister teilgenommen hatte. Gaffert freue sich zudem, dass es im kommenden Jahr ein gemeinsames Schützenfest der Wernigeröder, Nöschenröder und Hasseröder Schützen geben werde. Das werde, so seine Zuversicht, dem Schützenwesen neuen Aufschwung und der Stadt weitere Strahlkraft geben.

Schön zur Eröffnung des Jubiläumsfestes wurde auf dem Anger kräftig gefeiert, darunter mit dem Fassanstich. Im dortigen Festzelt klang auch mit einem gemütlichen Beisammensein die Proklamation der neuen Könige aus.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-07-15 05:27:59
Letzte Änderung am 2011-07-15 05:27:59

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Wernigerode


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Wernigerode

Stellenanzeigen in der Region Wernigerode Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Wernigerode und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Wernigerode finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Wernigerode

Immobilienanzeigen in der Region Wernigerode Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Wernigerode und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Wernigerode finden

Fahrzeugangebote in der Region Wernigerode

KFZ-Anzeigen in der Region Wernigerode Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Wernigerode und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Wernigerode finden

Trauerfälle in der Region Wernigerode

Traueranzeigen in der Region Wernigerode Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Wernigerode und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Wernigerode


Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Wernigerode






Lokalsport


Preiß und Böhme sorgen für einen Doppelsieg
Bei der Siegerehrung: Königspokalgewinner Hans-Joachim Preiß (Mitte) und der Zweite, André Böhme (links).

Der Landesschützen- verband Sachsen-Anhalt hatte nach Wolmirstedt eingeladen, um dort das 23... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


Ersten von drei Matchballen nicht genutzt
Das erste von drei Heimspielen um den Klassenerhalt haben die Handballer der SG Stahl Blankenburg (dunkle Trikots) verloren. Gegen den Quedlinburger SV gab es ein 25:29. Archivfoto: F. Bortfeldt

Während die eine Hälfte der Teams aus der Handball-Bezirksliga schon die Saison 2013/14... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


TC Rot-Weiß startet mit 16 Teams in die Saison

Halberstadt (bkr) l Am kommenden Wochenende erfolgt beim Tennisverband Sachsen-Anhalt der offizielle... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


Erfolgssaison mit Sieg beendet

Schach l Rübeland (fbo) Im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg in die Schachbezirksoberliga Staffel... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


VfB: Spektakel der Superlative
plakat

Halberstadt (bkr) l Die größte Tischtennis-Show der Welt gastiert am 27. Mai im Halberstädter... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Herr Finzelberg schreckt wirklich vor nichts zurück, um seine Interessen durchzusetzen. nicht nur dass er den Burgspiegel als nervtötendes Sprachrohr nutzt, jetzt auch die Sportvereine. Dieser Mann ist nur noch peinlich. Er sollte endlich begreifen, dass seine Zeit abgelaufen ist.

von BlueRose am 24.04.2014, 09:04 Uhr

Es ist erschütternd, wie Herr Finzelberg mit allen Mitteln am Machterhalt arbeitet. Dabei schreckt er auch nicht vor unlauteren Mittel zurück und instrumentalisiert die neutralen Sportler für seine Zwecke. Auch die Lobhudelei gepaart mit Weichspülerei darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß wir Bürger von einem Landrat für ein üppiges Gehlat auch einiges erwarten dürfen. Ordentliche Arbeit gehört zum Mindest-Soll. Eine differenzierte Betrachtung zwischen Soll & Ist zeugt andere Ergebnisse auf. Nun denn halten wir es mal anders: Es ist davon aiszugehen, daß Herr Finzelberg in der nächsten Zeit gefühlte 400 Tage im Jahr mit Juristerei in seinen Tongrubenaffäre verbringen dürfte! Wie soll er sich dann noch um das Wohlergehen des Jerichower Landes kümmern. Mal eben so nebenbei, als Aushilfsjob oder Aufstocker ?. Nein, das wird nichts, das geht daneben. Auch gesundheitlich wirkt Herr Finzelberg äuserst angeschlagen. Es ist die Pflicht aller Bürger, ob wohlgesonnen oder nicht, Herrn Finzelberg zu schützen und ihm die Zeit zu geben, sich um seine persönlichen und juristischen Dinge zu kümmern. Insofern macht eine Pause über eine Legislaturperiode mehr als Sinn. Nach der nötigen Pause, wenn er seine Kräfte zu 100% für den Landkreis wieder einsetzen kann, steht es ihm frei, sich wieder als Landratskandidat aufstellen zu lassen. Mit dem richtigen Kreuz auf dem Stimmzettel müssen wir Bürger Herrn Finzelberg den erforderlichen Privatraum wieder ermöglichen und ihn vor der Doppelbelastung schützen und mal ganz ehrlich: ein Frührentnerdasein ist so schlecht auch nicht.

von SV-Buero am 24.04.2014, 07:29 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Anzeige

Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen