Ilsenburg. Ein ereignisreiches Jahr 2010 liegt hinter den Kameradinnen und Kameraden der Ilsenburger Feuerwehr. Höhepunkte waren die Ankunft des neuen Löschfahrzeuges am 17. Mai, aber auch der Unfall mit der Drehleiter am 20. November, bei der Kamerad Torsten Domsch schwer verletzt wurde.

Deshalb wurde der inzwischen wieder vollständig Genesene besonders herzlich in der Runde der Kameraden begrüßt. Und auch für die ohnehin kurz vor ihrem Dienstende stehende nun unbrauchbare Drehleiter wird bald Ersatz beschafft. Das sei aber auch schon vor dem Unfall in die Wege geleitet worden, betonte Bürgermeister Denis Loeffke, der allen Mitstreitern der Wehr für das große Engagement zum Schutz der Bürger der Stadt dankte.

Die Zahl der Einsätze erläuterte Vize-Wehrleiter Hans-Henning Seifert. Insgesamt 91 Mal wurde die Ilsenburger Wehr benötigt. Gut ein Drittel davon waren Sicherungseinsätze in der benachbarten Harzlandhalle. Aber es wurden auch einige Brandeinsätze gefahren. Verantwortlich dafür sei vor allem der "Feuerteufel", der besonders in der zweiten Jahreshälfte Container und letztlich auch einige Gebäude ansteckte. Auf ein positives Echo bei den Kameraden stieß daher die Entscheidung von Bürgermeister Denis Loeffke, 1000 Euro zum Überführen des Täters auszusetzen. Wichtigstes Vorhaben für 2011 ist das Ausrichten des Harzer Feuerwehr-Jugendlagers im Sommer.

Auf der Versammlung wurden geehrt: Für zehnjährige Mitgliedschaft Oliver Hartmann und Enrico Däumich, für 20-jährige Mitgliedschaft Robin Renger und für 50-jährige Mitgliedschaft Hermann Hoppe. Zu Feuerwehranwärtern wurden Sebastian Schönrock, Fabian Schröter und Viktor Schuster ernannt. Befördert wurden Kjeld Bollmann zum Feuerwehrmann, Enrico Däumich zum Oberfeuerwehrmann, Fabian Gaede zum Löschmeister, Wolfgang Pätz und Günter Holuba zu Oberlöschmeistern und Carsten Feige zum Hauptlöschmeister. Sonderehrungen gab es für Wolfgang Pätz, Enrico Däumich für die Öffentlichkeitsarbeit der Wehr und den langjährigen Versorgungschef Uwe Oehlmann.