Allrode (bfa). Der Thalenser Ortsteil an der Luppbode hat eine neue reguläre Führung.

Mit jeweils sechs von sieben Stimmen des Ortschaftsrates wurde am Freitagabend Wolfgang Kurch zum Ortsbürgermeister von Allrode, Dirk Ständer zum Ersten und Wolfgang Mischke zum Zweiten Stellvertreter gewählt.

Alle drei gehören der Wählervereinigung "Für Allrode" an, die sich maßgeblich für den Anschluss des Ortes an Thale stark gemacht und letztlich durchgesetzt hatte. Die einzige Enthaltung oder Gegenstimme kam jeweils von Kerstin Gaßmann von "Pro Allrode"", einer Vereinigung, die Allrode gerne bei der Stadt Oberharz sah.

Zu den ersten Gratulanten gehörten neben den eigenen Ratsmitgliedern auch Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski und weitere Vertreter der Stadt. Sechs Einwohner waren zu der Tagung erschienen. Wolfgang Kurch ist 56 Jahre alt und seit 1998 im Rat tätig. Der Diplomingenieur fungierte als Stellvertretender Bürgermeister und seit dem Rücktritt von Joachim Heydecke zum 2. Februar (wir berichteten) bereits als amtierender Ortschef. Kurch ist Unternehmer, verheiratet und Vater eines (erwachsenen) Kindes. Er bedankte sich für das Vertrauen bei der Wahl und sagte zu, sich für Ort und Einwohner weiter zu engagieren.

Dankeschön für die Rettung der Fahnen

Dazu wurden unter Leitung der neugewählten Führung am Freitag auch gleich einige Fragen geregelt. Der Rat beschloss den Rückzug von Ratsmitglied Frank Voigt ("Pro Allrode"), der sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen zum 1. März zurückgab.

Zur Kenntnis genommen wurde auch die Einstellungsverfügung der Stadt Thale, wonach die Verfahren gegen Bürgermeister a. D. Heydecke eingestellt worden sind.

Diskutiert wurde über die Satzung für Beiträge an Unterhaltungsverbände und die Gefahrenabwehrverordnung. Über beides soll es noch Zusammenkünfte geben, bevor sie im Stadtrat beschlossen werden. Vor allem der Kampf gegen Hundekot auf Gehwegen Allrodes wurde als eine der Aufgaben dabei benannt.

Geplant ist ein Frühjahrsputz für Allrode am 9. April, bei dem jeder vor seiner Tür und der Rat auf einigen öffentlichen Plätzen für Ordnung und Sauberkeit sorgen sollen. Genaueres wie die vorgeschlagene Bereitstellung eines Containers zur Entsorgung des Unrats werde aber noch bekanntgegeben, hieß es.

Ein Dankeschön sagte Ortsbürgermeister Kurch an Steffi und Peter Rienäcker für ihren engagierten Einsatz zur Erhaltung und Präsentation zweier wertvoller Vereinsfahnen aus dem 19. Jahrhundert. Sie wurden aufwändig restauriert und sind nun in der Heimatstube ausgestellt. Repliken werden sicher im derzeit vorbereiteten Festumzug zur 1050-Jahr-Feier Allrodes im August zu sehen sein. Das Festkomitee für die große Feierlichkeit unter Einbeziehung der Ortsteile Thales ist im Entstehen, hieß es, und soll bald vorgestellt werden.