In die seit der Schließung des Borreliose Centrums leerstehenden Behandlungsräume an der Ludwig-Rudolf-Straße soll neues Leben einziehen. Im Mai ist der Start eines Centrums für Prävention und ambulante Rehabilitation für Psychosomatik geplant. Gleichzeitig gab Geschäftsführer Hermann Kieschke die Schließung von RM Balance offiziell bekannt.

Blankenburg. Nach dem schnellen Aus des ausschließlich auf Privatpatienten ausgerichteten Borreliose Centrums Blankenburg (wir berichteten) schließt zum Monatsende auch der angeschlossene Fitnessbereich RM Balance. Beides Säulen der Kur- und Tagungshotel "Stadt Blankenburg" GmbH & Co KG um Geschäftsführer Hermann Kieschke.

Während das "Schlosshotel" bisher seine Erwartungen erfüllt habe, sei es nicht gelungen, RM Balance aus den roten Zahlen zu führen, schrieb Kieschke Mitte März Hunderten Mitgliedern und löste damit die Trainingsvereinbarungen zum 31. März auf. Und auch den Mitarbeitern wurde gekündigt. "Das ist ein brutaler Schnitt", erklärt Kieschke, der aber zugleich Hoffnungen nährt, dass die hochqualifizierten Trainer und Auszubildenden weiter in Blankenburg eine Arbeit finden. Da das Gesamtkonstrukt mit Fördergeld des Landes finanziert wurde, habe es auch keine Möglichkeit gegeben, RM Balance beispielsweise wieder als eigenständiges Unternehmen auszugliedern. Das habe die Investitionsbank unmissverständlich deutlich gemacht.

"Wir haben inzwischen aber wichtige Voraussetzungen geschaffen, um an diesem Standort für Menschen da zu sein, die durch physische und psychische Leiden nicht mehr oder nur noch mit großen Schmerzen am Leben teilhaben können", so Kieschke, der im Mai ein "Centrum für Prävention und ambulante Rehabilitation für Psychosomatik" starten möchte. Derzeit würden letzte Abstimmungen mit dem Rentenversicherungsträger laufen.

Inhaltlich richte sich das Angebot auf von den Krankenkassen finanzierten Rehabilitationssport, auf wohnortnahe Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen und um die betriebliche Gesundheitsförderung.

"Mit dem Reha-Sport soll im Mai begonnen werden, mit der ambulanten Reha spätestens im Juni", so Hermann Kieschke, der mit drei Ärzten, einem Psychologen und sieben weiteren Mitarbeitern plant. Damit wolle er auch seine Zusagen gegenüber den ehemaligen Mitarbeitern des Borreliose Centrums und RM Balance einlösen, sie wieder einzustellen. Derzeit würden Gespräche geführt.

Geleitet werde das künftige Reha-Centrum von Udo Dutschko, der mehr als 15 Jahre Erfahrung im Bereich der Gesundheitswirtschaft vorweisen könne.