Gestern wurde der erste und wichtigste Bauabschnitt am Drübecker Nonnenbach übergeben. Die monatelang gesperrte Straße "Am Kamp" ist wegen des notwendigen Brückenneubaus ebenfalls wieder frei. Baubeginn war am 4. Oktober 2010.

Von Rainer Marschel

Drübeck. Bei den erfreulichen Übergaben von Bauprojekten lässt die Stadt Ilsenburg ab sofort nichts mehr "anbrennen". Hatte man in der Buchbergstraße kürzlich noch die obligatorische Schere für den "goldenen Schnitt" vergessen, wurden gestern früh am Drübecker Nonnenbach gleich alle 13 Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte "Kunterbunt" mit einer "eigenen" Schere ausgestattet. Damit konnte der wichtigste, allerdings nur erste, Bauabschnitt am Nonnenbach übergeben werden.

Dort, wo noch im September weitgehend verfaulte Holzpalisaden das Ufer befestigen sollten, wurde der Bachlauf jetzt auf fast 40 Metern neu gestaltet und im besten Sinne des Wortes renaturiert. In der Bausumme von 115 000 Euro, davon 70000 durch das Leader-Management der LAG Harz gefördert, ist auch der neue Brückendurchlass mit enthalten. Auch dieser war noch im Herbst letzten Jahres in denkbar schlechtem Zustand.

"Eigentümerfragen lassen sich bestimmt bald klären"

Der gepflasterte Weg führt am idyllischen Nonnenbach entlang und zweigt nach 40 Metern Richtung Schulstraße ab. Genau dort soll möglichst noch im Sommer weiter gebaut werden. Die Chancen für die dafür notwendige Einigung mit den Eigentümern sollen nach Auskunft von Bürgermeister Denis Loeffke (CDU) gut stehen. Dann würde eben jener Weg über die gesamte Distanz direkt am Nonnenbach entlangführen. Im Übrigen ein Verlauf, den es früher schon einmal gegeben hatte. Die bauausführende Firma für das Projekt war die aus Langeln stammende Blümler Bau Harz. Deren Geschäftsführer Michael Schmalz übergab der Kindertagesstätte auch noch einen Scheck in Höhe von 100 Euro. "Ob für Spielzeug oder etwas anderes, sie werden damit schon etwas Vernünftiges anzufangen wissen", so Schmalz. Eine der Erzieherinnen beruhigte: "Herzlichen Dank dafür. Wir kriegen das Geld schon alle." Die 13 "Zwerge" bedankten sich brav mit einem Osterlied.

Extra für diesen Auftritt an Drübecks Nonnenbach oder, wie die Einheimischen sagen "Im Loche", hatten sie sich Hasenohren gebastelt. Die Aufforderung der Erzieherinnen: "Bitte die Ohren festhalten!" bezog sich daher nicht auf den Inhalt der Reden, sondern war ausschließlich dem scharfen Wind geschuldet.

Egal, ob für müde Wanderer oder Radfahrer gedacht. Sie können am Bachlauf ab sofort auch eine Kneippkur unternehmen, denn eine winzige Treppe führt nun direkt in dessen kühlendes Nass.

 

Bilder