Bis zum letzten Tag verleiht Schwimmmeister Hartmut Lücke dem Freibad in Derenburg den endgültigen Schliff. Morgen ab 10 Uhr öffnet es seine Pforten mit einer neuen Imbiss-Pächterin.

Derenburg. Während Bauern missmutig gen Himmel blicken, könnte für Schwimmmeister Hartmut Lücke ab sofort die Sonne ohne Unterbrechung bis zum Herbst scheinen. "Dann kommen auch genug Besucher."

Bis zum letzten Tag verleiht der Chef des Derenburger Freibades der gesamten Anlage den endgültigen Schliff. Ob Hecken und Sträucher schneiden, den Rasen mähen und harken oder die Wege und Becken säubern - bis zur ersten Öffnung am morgigen Sonnabend ist noch viel tun. "Jetzt kann die neue Saison starten", erzählt er und meint damit auch die neue Pächterin für den Imbiss.

Als besondere Attraktion kann Lücke natürlich die 48 Meter lange Rutsche bieten. Doch auch Plätze für Fuß-, Volley- und Basketball sind vorhanden. Ebenso kann Tischtennis und Schach gespielt werden. Den Kleinsten stehen zum Buddeln einige Sandspielkästen bereit. "Nicht alle wollen nur in der Sonne liegen, sondern sich auch aktiv bewegen", sagt Hartmut Lücke über seine Gäste. Inzwischen im 19. Jahr Chef der Derenburger Wasserbecken ist er aber auf den Ansturm der Wasserratten vorbereitet.

Neue Pächterin und kleine Überraschung

Nicht geändert haben sich die riesigen Liegeflächen, doch das Angebot für "Zwischendurch". Die neue Pächterin des Imbiss-Kiosk will die üblichen Speisen und Getränke für Badbesucher anbieten, hat Lücke erfahren. Ebenso sollen verschiedene Eissorten zur Auswahl stehen. "Am ersten Tag gibt es noch einen besondere Überraschung", verspricht die neue Betreiberin.

Sie passt ihre Öffnungszeiten an die des Bades an. Geöffnet ist zunächst an den Wochenenden zwischen 10 bis 18 Uhr. Montags bis freitags öffnet das Freibad von 12 bis 18 Uhr die Pforten für die Besucher. Ab 1. Juni ist generell ab 10 Uhr geöffnet, sofern das Wetter es zulässt. Dies entscheide auch, ob abends sogar bis 20 Uhr gebadet werden kann. Bleibt nur noch ein Wunsch: "Am Sonnabend möge das Wasser statt 17 Grad noch auf 18 ansteigen", hofft Hartmut Lücke.