Wernigerode. "Das Land wird auch zukünftig seinen Beitrag leisten!" Mit diesem klaren Bekenntnis beendete am Sonnabendnachmittag Stephan Dorgerloh sein Grußwort aus Anlass des Doppeljubiläums 60 Jahre Rundfunk-Jugendchor und 20 Jahre Landesgymnasium für Musik.

Im Saal des Harzer Kultur- und Kongresshotels betonte Sachsen-Anhalts neuer Kultusminister zuvor: "Die Sprache der Musik ist in ihrer Vielfalt unerschöpflich." Bei ihr handele es sich um eine Kraft, die Grandioses zu leisten und zu bewirken im Stande ist. Und, Ludwig van Beethoven zitierend: "Die Musik ist eine höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie." Gleichzeitig strich Dorgerloh heraus, dass es inzwischen wissenschaftlich belegt ist, wie befördernd sie sich auf das psychische und körperliche Wohlbefinden auswirkt. Sein Fazit: "Musik macht glücklich!"

Der SPD-Politiker überbrachte sodann "einem der erfolgreichsten Chöre der Bundesrepublik" die Glückwünsche der Landesregierung. Dem Begründer Dr. Friedrich Krell und Peter Habermann, dem heutigen Leiter des Ensembles, "spreche ich meine höchste Anerkennung aus". Ebenso zollte Stephan Dorgerloh Schulleiter Dr. Detlef Gieseler und seinem Team uneingeschränktes Lob für die Ausbildung und Betreuung der Abiturienten. Beide Male brandete im Saal spontan herzlicher Beifall auf.

Abschließend wünschte der Kultusminister den Jubilaren auch künftig viele musikbegeisterte Jugendliche ebenso wie gestandene Mitstreiter, erfolgreiche Konzerte sowie alltäglich Freude am Singen und Musizieren.

450 Sitzplätze waren für das Festkonzert gestellt worden. Sie reichten bei Weitem nicht aus. Gut 200 weitere Zuhörer verfolgten stehend vom Foyer aus das Programm. Gestaltet wurde es von den 80 Sängerinnen und Sängern des Rundfunk-Jugend-Chores Wernigerode und 278 ehemaligen Mitgliedern des Ensembles.(Kultur)