Wernigerode (jmü). Erneut Ärger auf der Harburg. Wie die Polizei auf Volksstimme-Nachfrage informierte, wurde am Wochenende eine Fensterscheibe eingeworfen und Außendekoration beschädigt. "Uns liegen derzeit drei Anzeigen vor", hieß es aus dem Revierkommissariat. Trotz der Vorfälle sei die Harburg für die Wernigeröder Kripo zurzeit kein Schwerpunkt. Das Harburg-Café ist derweil wieder geschlossen – "auf unbestimmte Zeit", wie es in einer Mitteilung an die Gäste an der Eingangstür heißt. Der Eigentümer sei behördlichen Auflagen zur Wasserver- und Abwasserentsorgung nicht nachgekommen. Der neue Pächter wiederum sei aber bemüht, eine "Lösung für die Zukunft zu finden".

Tour durch Lustgarten

Nicht schlecht schaute ein Wernigeröder, der am Sonntagmorgen beobachtete, wie ein junger Mann ein Auto durch den Lustgarten steuerte und anschließend über die Lindenallee davonfuhr. Bei dieser Tour beschädigte der Fahrer eine Parkbank und größere Wiesenflächen. Wie die Polizei mitteilt, wurde dabei ein Vorderreifen des Wagens beschädigt. Der 43-jährige Zeuge versuchte zwar, den Fahrzeugführer zu stoppen, dieser habe jedoch die Zeichen ignoriert und war einfach weitergefahren.

Eine Fahndung verlief zunächst negativ. Klarheit bekamen die Beamten erst in den Abendstunden. Denn gegen 19.35 Uhr erschien eine junge Frau im Wernigeröder Revierkommissariat: die Freundin des 19-jährigen Fahrers. Sie gab an, dass dieser sich die Auto-Schlüssel ohne ihr Wissen genommen hatte. Der junge Mann besitzt zudem keine Fahrerlaubnis.

Bereits am Freitagmittag hatte ein 47-jähriger Iraker bei der Polizei eine Sachbeschädigung seines Briefkastens angezeigt. Unbekannte Täter hatten in das Metallgehäuse ein 15 mal 15 Zentimeter großes Hakenkreuz geritzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.