Blankenburg (euh). Etwa 30 diamantene Konfirmandinnen und Konfirmanden trafen sich im Georgenhof und in der Bartholomäuskirche, um das 60-jährige Jubiläum ihrer Aufnahme in die christliche Glaubensgemeinschaft zu feiern. Pfarramtssekretärin Ruth Breit hatte wie schon vor zehn Jahren zur Goldkonfirmation alle Adressen gesammelt und die Einladungen verschickt.

Einige der Konfirmanden wohnen heute noch in Blankenburg und der Umgebung, viele kamen aber auch von weither. So Jürgen Fleischhauer, der aus Kiel anreiste und damit einen der weitesten Wege hatte.

Probst Julius Seebaß, Walter Deppe und Dr. Konrad Minkner sen. waren damals die Pastoren der Luther-, der Katharinen-, der Bartholomäus- sowie der Michaelsteiner Gemeinde, die die Konfirmanden einst einsegneten.

Nun hatte diese Aufgabe am Sonntagvormittag Gemeindepfarrerin Sabine Beyer, die den Gottesdienst mit dem Abendmahl hielt und dabei musikalisch von der Kantorei und dem Blankenburger Posaunenchor begleitet wurde.

Schon am Vorabend hatten sich die Konfirmanden von 1950 im Georgenhof getroffen, wo sich alle nach so langer Zeit viel zu erzählen hatten. Dort bekamen sie auch ihre mit einem Buchsbaumzweig verzierten Jubiläumsschleifchen für den nächsten Vormittag überreicht.

Am vergangenen Wochenende wurde in der Gemeinde auch Goldene Konfirmation gefeiert. Dabei waren es aber weitaus weniger Jubilare. Dies ist wohl dem Umstand geschuldet, dass mit Beginn der 60-er Jahre die Teilnahme an der Konfirmation immer geringer geworden war. Schulen und Jugendorganisationen hatten seinerzeit bereits Druck ausgeübt, die sozialistische Jugendweihe der Konfirmation vorzuziehen. Nur noch wenige junge Menschen nahmen daraufhin an beiden Feierlichkeiten oder gar ausschließlich an der Konfirmation teil.