Das Wildparkfest in Wernigerode hat sich längt über die Stadtgrenze hinaus einen Namen gemacht. Rund 2000 Besucher verweilten tagsüber im Christianental und nutzten das vielseitige Angebot. Der Förderverein freute sich über neue Mitglieder und auch Tierpaten. Trotzdem hat er einen dringenden Wunsch.

Wernigerode. Man möchte meinen, alle Kinder im Vorschulalter besuchten am Sonntag das Familienfest im Wildpark "Christianental". Nur unter Mittag hatte sich der Trubel vor dem Gasthaus etwas gelichtet. Ansonsten herrschte bei der 16. Festauflage im gesamten Parkgelände großer Andrang.

Die Jüngsten vergnügten sich auf der Kindereisenbahn, Springburg, bei den Spielanimationen, beim Biathlon-Lasergewehrschießen, Basteln von Holzspielzeug und Nistkästen sowie im Mobilen Klassenzimmer "Natur und Umwelt" der Schaumburger Jägerschaft. Viele Erwachsene waren Zaungäste bei der Teckelzuchtschau und ließen sich von der Blaskapelle aus Königslutter unterhalten.

Fröhlich war die Stimmung, zufrieden die Organisatoren vom Förderverein. "Zwei neue Mitglieder haben sich spontan angemeldet", sagte Frank Lüddecke. Ihnen liege die Zukunft des Wildparks am Herzen. Der Vorsitzende weiter: "Die Zahl dieser Gemeinschaft steuert nun auf 170 Anhänger zu." Auch der Vize-Vorsitzende Frank Schmidt hatte allen Grund zur Freude. "Neue Patenschaften für die Eichhörnchen und Schneeeulen sind angekündigt worden. Demnächst werden wir sie mit den Betreffenden besiegeln." Interesse gebe es auch, Bäume für den Wildpark zu spenden. Bei all dem guten Zuspruch habe der Fördervereinsvorstand aber noch einen dringenden Wunsch: "Paten für die Frischlinge in unserem Wildschweingehege. Die schauen richtig traurig drein", so Frank Lüddecke scherzhaft und doch ernst gemeint. Übrigens: Die nächste Aktion für Kinder im Wildpark veranstaltet der Förderverein am Sonnabend, 24. Juli. Um 17 Uhr beginnt die Puppentheater-Theatervorstellung.

   

Bilder