Ilsenburg. Wie bereits seit 1992, haben auch in diesem Jahr wieder SPD und IG Metall zu einer Maifeier eingeladen. Während die Demonstration durch Ilsenburg weitgehend im kleinsten Kreis ablief, wollten sich die Einladung zur Maifeier an der Harzlandhalle weit über 200 Ilsenburger ein weiteres Mal nicht entgehen lassen.

Der Veckenstedter Spielmannszug vorneweg und etwa noch einmal so viele Gewerkschafter und SPD-Mitglieder im Tross hinterher: ein alljährlich wiederkehrendes Ritual, an dem man am Stahlstandort Ilsenburg "eisern" festhält. Unter den Gästen auf der Maifeier Rüdiger Schnell, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Halberstadt sowie der Landtagsabgeordnete Dr. Ronald Brachmann. Bürgermeister Denis Loeffke, CDU, machte in seiner Ansprache darauf aufmerksam, dass Ilsenburg auch in Zeiten der Weltwirtschaftskrise "gut aufgestellt" sei. Die Konsolidierung habe gegriffen. Dennoch lebe man derzeit von den Ersparnissen und müsse damit klar kommen, "dass das Land wenig hilft".

"Die Konsolidierung hat gegriffen"

Unterm Strich zeichnete Loeffke mit dem drastischen Rückgang der Kurzarbeit, den zwei neuen Produktionshallen im Gewerbegebiet Ellerbach (noch 2010) sowie dem im August sanierten Bahnhof ein positives Bild. Rüdiger Schell: Von den 60 betreuten Betrieben (mit Betriebsrat) gab es in der Region "nur drei, die Entlassungen vornahmen".

 

Bilder