Die "Klosterlerchen", der Chor der Drübecker Ortsgruppe der Volkssolidarität, feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Nachdem das Ensemble seit der Gründung von Ute Abel geleitet wurde, hat diese Aufgabe nun der Wernigeröder Hans-Wilhelm Vogt übernommen.

Drübeck. Die "Klosterlerchen" können aufatmen. Nachdem Ute Abel vor kurzem aus persönlichen Gründen die Leitung des Damenchores der Volkssolidarität abgegeben hatte, wurde mit dem Wernigeröder Musikpädagogen Hans-Wilhelm Vogt schnell Ersatz "beschafft".

Vogt ist nicht nur als Musiklehrer vielen ein Begriff. Auch als Komponist unzähliger volkstümlicher Lieder und musikalischer Leiter vieler Ensembles hat es sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur in der Harzer Folkloreszene einen Namen verschafft. Der Wernigeröder, der in wenigen Tagen sein 78. Lebensjahr vollendet, folgte einer Bitte aus dem Chor. "Ich bin zwar gesundheitlich angeschlagen und kann nicht mehr wie ein 20-Jähriger mit dem Akkordeon über die Bühne springen. Aber meine Erfahrungen gebe ich gern an die Damen weiter", erklärte Vogt gestern bei der jüngsten Probe. Vor allem habe er es nicht übers Herz gebracht, an Musik interessierte Menschen einfach hängenzulassen.

Den ersten Auftritt unter neuer Leitung werden die Damen am kommenden Dienstag ab 14.30 Uhr im Speiseraum der ehemaligen Schule zum Mutter-Vater-Tag der Volkssolidarität haben. Hans-Wilhelm Vogt ist dann allerdings verhindert und wird durch Arthur Günther aus Wernigerode vertreten.