In wenigen Tagen öffnet ein Waldkletterpark am Heidelberg am Fuße der Teufelsmauer. Die Attraktion wird neben zahlreichen Kletterelementen in luftiger Höhe eine 150 Meter lange Seilbahn sein, versprechen die Betreiber. Es ist eine der längsten ihrer Art in Deutschland.

Blankenburg (jmü). Ein neuer Kletterspaß für alle Kinder ab fünf Jahre, Erwachsene und junggebliebene Senioren ist in unmittelbarer Nachbarschaft der Teufelsmauer am Heidelberg entstanden. Der zweite Harzer Waldkletterpark – der erste wurde bereits mit Erfolg in Thale gebaut – soll Anfang Juni offiziell eröffnet werden. Eine besondere Attraktion auf dem Areal ist die über 150 Meter lange Seilbahn, die in Höhen von fünf bis neun Metern direkt durch das Gelände führt. Wie Geschäftsführer Jürgen Reumann aus dem vogtländischen Pöhl informierte, ist die Bahn eine der längsten ihrer Art in ganz Deutschland.

Für die Kletterfreunde bieten die privaten Betreiber zahlreiche neue Kletterelemente, eine neun Meter hohe Kletterwand und die Betreuung von Gruppen und Vereinen unter anderem in Form von Teamtraining an. Angebote für Erlebnispädagogik runden das Konzept ab.

In einem natürlichen Baumbestand auf einer Fläche von rund 8500 Quadratmetern bieten insgesamt fünf Parcours mit zusammen fast 60 Kletterelementen sowie Seilbahn und Kletterwand ein besonderes Klettererlebnis für jedermann, so Reumann. Klettern dürfen bereits die Kleinen ab 5 Jahre und 1,10 Meter Körpergröße auf zwei Parcours. Sie wurden in zwei Metern Höhe aufgebaut. Kinder ab 9 Jahre und 1,40 Meter Körpergröße können bereits die Familien-Parcours nutzen.

"Für die Großen ab 18 Jahre wird ein schwarzer Parcours gebaut", so Reumann. Dort könnten Höhen bis zwölf Meter erklettert werden, erklärt der Kletterwald-Chef. Höhentauglichkeit und Schwindelfreiheit sind dabei aber ein absolutes Muss.

Um sicher klettern zu können und heil wieder am Boden anzukommen, beginnt der Kletterspaß mit einer Sicherheitseinweisung. "Handhabung der Klettertechnik und das sichere Bewegen in den Kletterparcours werden genau erklärt. Die Einhaltung dieser Sicherheitsvorschriften sichert ein gefahrloses Klettererlebnis", so die Kletterexperten, die bereits in Gera (Thüringen), Werdau (Sachsen) und seit Sommer 2008 in Thale solche Erlebnisparks betreiben.

Wie die Stadtverwaltung Blankenburg mitteilte, sei der Bau des Kletterparks im Rahmen der Baugenehmigung mit den zuständigen Behörden abgestimmt und genehmigt. Um dem Waldgesetz und den Auflagen der Kreisverwaltung gerecht zu werden, soll im Herbst eine Fläche von 8500 Quadratmetern von den Betreibern des Kletterwaldes neu aufgeforstet werden.

www.kletterwald-ost.de