Silstedt. Erst stürzte das Kreuz zu Boden, am Montag wurde die Metallkugel samt Schaft abgebaut. Somit hat der Turm der Nicolaikirche in Silstedt keine Spitze mehr.

" Bei einem Gewitter im Juni vergangenen Jahres ist das Kreuz durch einen Blitzschlag stark beschädigt worden, weiß Manfred Koch : " Mein Enkel hat mich damals darauf aufmerksam gemacht und gesagt, Opa das Kreuz ist weg. " Auch Gustav Koch, wie sein Namensvetter Mitglied im Gemeindekirchenrat, erinnert sich : " Mein Enkel hat Teile des herabgestürzten Kreuzes nahe des Kirchgeländes gefunden. "

Aus Sicherheitsgründen sei etwas später der Rest von der Kirchturmspitze abmontiert worden, " auch, um das Kreuz wieder zu restaurieren ", so Manfred Koch. Das sei mittlerweile geschehen, und damit gebe es ein neues Problem. Manfred Koch : " Das Kreuz glänzt nun golden, Schaft und Kugel hingegen sehen arg verwittert aus. " Als der 66-Jährige Kind war, " glänzten auch diese Kupferteile herrlich, waren von Weitem zu sehen ".

So beauftragte der Kirchenrat erneut die Bergsteiger vom Harzer Alpin-Service in Ilsenburg und ließen zu Wochenbeginn die verrostete Kugel und Schaft abbauen. Für Christian Mothes und Johannes Reinhold eine gewohnte Tätigkeit, die sie in 37 Meter Höhe schnell erledigten. Schaulustige dachten, die Spitze wird wieder komplettiert. " Das wird sie auch ", versichert der 77-jährige Gustav Koch.

Zunächst will der Kirchenrat aber entscheiden, wie und wo die Metallteile " aufgehübscht " werden. " Doch zu allererst wird gemeinsam die verplombte Hülse geöffnet ", ergänzt Manfred Koch und nimmt sie vorsichtig aus der Kugel. 1952 sei sie eingesetzt worden. " Ich bin gespannt, was alles darin ist. "