Wernigerode ( pwr ). Amateurfilmer aus der bunten Stadt am Harz können ihre Beiträge künftig direkt beim Offenen Kanal ( OK ) Neustadt / Weinstraße einreichen.

Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung wurde jetzt von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz erteilt, informierte Dr. Eberhard Schubert vom Harzer Doku-Film-Verein. Gemäß der Satzung der Institution in dem Bundesland erhielten bisher nur Personen eine Einzelerlaubnis zur Ausstrahlung, die dort ihren Wohnsitz haben. Für die Abgabe von Neustadter Beiträgen beim Offenen Kanal Wernigerode besteht diese gesetzliche Einschränkung nicht.

Der erfolgreiche Abschluss der Gespräche ist vor allem den Bemühungen des Vereinschefs in der Partnerstadt, Peter Basler, zu verdanken. Voraussetzung für eine Ausstrahlung im Rahmen der freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Städten war, dass die Filme bereits hier zu sehen waren.

Der Einsender muss dafür laut Schubert lediglich das Formular der Freistellungserklärung auf der Website des Offenen Kanals Neustadt / Weinstraße www. ok-nw. com herunterladen und ausfüllen. Ergänzt mit der Angabe, wann der Beitrag im OK Wernigerode gezeigt wurde, ist er möglichst im MPEG 2-Format per Post an den OK Neustadt / Weinstraße, Von Hartmann-Straße 11 a, 67433 Neustadt / Weinstraße, zu senden.

Anlässlich des Jubiläums 20 Jahre Städtepartnerschaft hatte im September eine Delegation mit Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert an der Spitze die rheinland-pfälzischen Freunde besucht. Unter den Teilnehmern war auch ein Aufnahmeteam des Harzer Doku-Film-Vereins, berichtete dessen Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit über die Entstehungsgeschichte. Dabei wurde die Veranstaltung zur Eröffnung aufgezeichnet und durch Interviews mit Neustadter und Wernigeröder Gästen ergänzt. Eberhard Schubert : " Doch das war nur ein Teil der Aufgabe, die sich die Doku-Filmer gestellt hatten. " Ging es doch zum anderen darum, nach den vielen Jahren der guten Beziehungen zwischen den Stadtverwaltungen, Institutionen, Vereinen und Einzelpersonen nun auch die Einreichung von Beiträgen beim jeweiligen OK auf den Weg zu bringen. Damit soll das weitere gegenseitige Kennenlernen gefördert sowie mit Bild und Ton über aktuelle Ereignisse informiert werden. Dies ist mit dem jetzt erzielten Resultat gelungen.

Für weitere Fragen steht Eberhard Schubert unter Telefon ( 0 39 43 ) 63 22 83 oder per E-Mail H _ E. Schubert-WR @ tonline-de gern zur Verfügung.