Wernigerode ( afi ). Mitglieder des Fördervereins für den Bürgerpark hatten am Ostermontag auf dem weiträumigen Gelände zahlreiche Naschereien versteckt und so die vielen Familien zum ausgiebigen Spaziergang durch die Anlage angeregt. Zahlreiche Kinder zog es in die Schauwerkstatt.

Mario Sternitzke und fünf seiner Mitarbeiter ermöglichten es den jüngsten Parkbesuchern, ihren Eltern und Großeltern, etwas Dauerhaftes zu gestalten. " Wir zeigten den Besuchern, wie sie mit der Laubsäge und dem Bohrer umgehen können ", erläuterte Park-Geschäftsführerin Marlies Ameling. Die Gäste erledigten Arbeiten, wie sie auch in der Schauwerkstatt anfallen. " Damit wollten wir verdeutlichen, wie aufwendig das Herstellen der Gebäude für den Miniaturenpark ist. " Es gab auch umfangreiche Erläuterungen zur Arbeit der Oskar Kämmer Schule, deren Mitarbeiter die Modelle liebevoll im Maßstab 1 : 25 anfertigen und farblich originalgetreu gestalten.

Esel bald mit Nachwuchs

" Das Tiergehege hat Stammgäste ", erzählte Tierpfleger Gisbert Bürger aus Aspenstedt, dessen Frau Karin ihn am Feiertag an seinen Arbeitsplatz begleitete und ehrenamtlich kleine Handreichungen übernahm. Auf seinem heimischen Hof bot er den Tieren ein Winterquartier. Von Weihnachten bis zum 15. März kümmerte sich seine Familie um das Wohl der Vierbeiner, die nun von den Gästen wieder in ihr Herz geschlossen werden. Der 76-jährige Kurt Oehlmann, der am Veckenstedter Weg zu Hause ist, besucht jeden zweiten Tag den Bürgerpark. Zu den Tieren habe er inzwischen ein sehr freundschaftliches Verhältnis. " Die Eseldame kriegt Nachwuchs ", stellte er fest. Das freudige Ereignis werde wohl Mitte des Monats eintreten, vermutet Tierbetreuer Bürger.

15 Mitarbeiter zählt derzeit die Schauwerkstatt der Oskar Kämmer Schule, 20 Frauen und Männer sind im Bürgerpark beschäftigt. Etwa die Hälfte von ihnen hatte sich über Ostern dort eingefunden, um die Gäste zu betreuen. Auch für das Team vom Parkrestaurant gab es viel zu tun. Allein am Brunch hätten sich 120 Personen beteiligt, überwiegend Wernigeröder mit ihren Freunden und Verwandten aus ganz Deutschland, resümierten die Gastronomen.