Wernigerode ( ru ). Unser Leser Arnold Meyer kritisierte die lange Wartezeit bei der Grünschnittabgabe auf dem Wertstoffhof Am Köhlerteich in Wernigerode. Er vermutete, dass die Zahl der Container reduziert wurde ( Harzer Volksstimme berichtete ).

" Im Frühjahr gibt es generell ein steigendes Abfallaufkommen auf den Wertstoffhöfen. Viele Gärtner möchten nach dem langen Winter den Grünschnitt abgeben ", reagierte jetzt die Geschäftsführung der Entsorgungswirtschaft ( enwi ). Deshalb sei es normal, dass es " leider auch zeitweise zu Wartezeiten " komme. Die Mitarbeiter des Bauhofes der Stadtverwaltung Wernigerode, die diesen Wertstoffhof unter der Regie der enwi betreiben, seien in diesen Tagen besonders gefordert. Sie können aber nur eine begrenzte Anzahl von Fahrzeugen auf den Hof lassen. Zum einen sei der Platz begrenzt, zum anderen müssen Unfälle vermieden, die Kunden fachgerecht beraten, die Abfälle kontrolliert und entsprechend den Containern zugewiesen werden.

Reduziert sei die Anzahl der Grünschnittcontainer nicht. Laut enwi-Pressestelle würden wie bisher zwei große Behälter bereitstehen. Darüber hinaus sei ein weiterer vorhanden, der je nach Bedarf eingesetzt werden könne. Ebenso seien auch die Aufstiegshilfen zum Befüllen der Grünschnittcontainer vorhanden.