Wernigerode. Soll " WR " bleiben ? Diese Frage werden morgen Studenten der Universität Heilbronn an die Bürgerinnen und Bürger richten. Die Umfrage, die ab 8. 30 Uhr auf dem Marktplatz in Wernigerode stattfi ndet, gehört zur Initiative " Kennzeichenliberalisierung ", die von Prof. Dr. Ralf Borchert ins Leben gerufen wurde ( wir berichteten am 1. April ).

Die Stadtverwaltung hat sich auf Anfrage aus Heilbronn sofort für die Beteiligung an der Initiative entschieden. Rathaus-Pressesprecher Andreas Meling begründete es damit, dass die Chance, das alte Kfz-Kennzeichen " WR " als Marke zu erhalten, genutzt werden sollte. Aus Sicht der Identifi - zierung der Einwohner bzw. der Werbung für Wernigerode und Umgebung.

Die Ergebnisse der Umfrage am Dienstag, die zu diesem Thema in 100 Städten stattfi ndet, fließen in eine Studie, die im Juni öffentlich diskutiert werden soll. Die Initiative stützt sich auf das Modell im Main-Kinzig-Kreis in Hessen. Hier verwendet man in der Stadt Hanau das Kennzeichen HU, im übrigen Kreisgebiet MKK. Das dieses Modell funktioniert, weiß Borchert, sei " nicht Können, sondern politischer Wille ".