Thale ( pwr ). Nach Information von Bürgermeister Thomas Balcerowski ( CDU ) ist in den vergangenen Wochen die Bodenplatte des weitläufigen Roßtrappenbeckens als zentrale Attraktion der Innentherme betoniert worden, nachdem zuvor die Wassertechnik und Einströmdüsen für die Wasserliegen und Massagesprudler sowie die Unterwasserbeleuchtung installiert worden sind.

Mit fortschreitendem Frühlingserwachen und frostfreien Perioden, so heißt es in der Mitteilung aus den Rathaus weiter, werde auch der Außenbereich erschlossen. Dabei stehe vorrangig das Anlegen eines Saunagartens und des Freiluftareals der Therme im Mittelpunkt. Eine " ingenieurtechnische Meisterleistung und handwerkliche Herausforderung " stelle die Sonderkonstruktion der überdimensionalen Glasfassade im Übergang der Therme zum Freiluftareal dar, hieß es.

Trotz eines ungewöhnlich strengen Winterverlaufs innerhalb der vergangenen drei Monate mit starkem Schneefall und andauerndem Frost schreitet der Bau der Bodetal Therme Thale auf dem rund 14 000 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber den Talstationen zum Hexentanzplatz und zur Roßtrappe unaufhaltsam fort, schätzt die Stadtverwaltung ein.

" Einen weiteren Fortschritt verzeichneten die Erdarbeiten mit dem Verlegen der sogenannten Betonsauberkeitsschicht als Fundament zur Errichtung des Beckenbodens ", freut sich Balcerowski per Pressemitteilung.

Im benachbarten Bereich wurde die Stahlbetondecke als Rohdach für die vier Außensaunen gegossen. Dort folgt später noch die " Hexenblick-Sauna " mit Panoramablick auf die Berglandschaft mit Hexentanzplatz und Roßtrappe. Für die umfangreiche Wassertechnik wurde ein groß angelegtes Netz von Rohrleitungen zum Versorgen der zahlreichen Becken installiert.

Bauliches Können absolut gefordert

" Die logistisch komplizierte Ablaufplanung bis zur Fertigstellung fordere die gesamten bautechnischen Fertigkeiten des Generalunternehmers gemeinsam mit den Ingenieuren des Planungsbüros, um der " Bodetal Therme " Thale mit der einzigartigen Glaskonstruktion ein typisches Erkennungsmerkmal zu geben. Diese werde " zu jeder Jahreszeit den unvergleichlichen Eindruck des Badens in freier Natur hautnah vermitteln ", kündigte Thales Stadtoberhaupt Balcerowski an.

" In den nächsten Wochen und Monaten wird voraussichtlich bis Ende Mai die tragende Konstruktion der Thermeneinrichtung mit allen Wänden, Stützen und Dachflächen vollständig betoniert sein ", hofft der Bürgermeister. Das schließe die komplette Bodenplatte und die darin verlegten Grundleitungen für die Badewassertechnik, die Elektroleerrohre mit Verteilerschächten und Erdungsleitungen ein. Erkennbare Formen der späteren Beckenkonstruktionen zeichnen sich mit den Betonarbeiten für sieben Schwimm- und Wellness-Beckenkörper sowie der dazugehörigen Einbauteile für die Technik ab.

Zu diesem Komplex gehören die bereits im Untergeschoss fertiggestellten Schwallwasserbehälter, die sozusagen den Startschuss für alle Bauaktivitäten im Spätsommer 2009 gegeben haben.