Schierke. Hexen sind liebe nette Menschen. Zumindest jene in Schierke, die in der Gruppe um " Oberhexe " Kerstin Büchner vereint sind. Zu ihrem 10. Geburtstag waren am Sonnabend zahlreiche Gratulanten gekommen, drückten und beschenkten den " wilden Haufen, der sich zu einer tollen Gemeinschaft gemausert hat ", wie Kerstin Büchner selbst feststellte.

Rosen schenkte Bürgermeisterin Christiane Hopstock und lobte : " Ihr seid Stimmungsmacher und Werbeträger für den Ort. " Lutz Jäger, Vorsitzender des Schützenvereins, dem sich die hexengruppe angeschlossen hat, überreichte eine Ehrenurkunde und versicherte : " Wir haben euch gern aufgenommen. " Fans aus Thüringen überreichten ein originelles Geschenk, den " Hexenzoll ", Schierkes " Oberteufel " Michael Gebbert schwoll die Brust bei all der Prominenz aus der Kreisverwaltung und neuen " Hauptstadt " Wernigerode, die sich zur Feier auf dem Schulhof eingefunden hatte. Darunter Stadtratspräsident Uwe-Friedrich Albrecht, Dezernent Volker Friedrich und Erdmute Clemens. Letztere, Chefin der Tourismus GmbH, zeigte sich begeistert von dem Trubel. Eine schöne Einstimmung für das große Walpurgisfest am kommenden Freitag.

Denn im Mittelpunkt der Jubiläumsfeier stand die Kinder-Walpurgis, die in Schierke ebenso Tradition hat wie das Megafest am 30. April. Für die Jüngsten hatte die Hexengruppe ein abwechslungsreiches Fest organisiert. " Dank der vielen Sponsoren, Vereine im Ort und Partner, denn ohne sie wäre hier nix los ", betonte Kerstin Büchner. So konnten die kleinen Hexen und Teufel nach Lebenslust auf der Hüpfburg der Sportjugend toben, Stelzen laufen und Pusterohr schießen, bevor " Theo Tintenklecks " zum Mitsingen und Tanzen einlud. Derweil labten sich die Eltern an den Tafeln bei Kaffee und Kuchen oder ließen sich vom Holzfäller-Team mit Erfrischendem und Herzhaftem verwöhnen.

Zum Abschluss ließen sich die Kinder von einem Magier verzaubern, der kurzerhand für das Puppentheater heranorganisiert wurde. " Die Crew hatte in der Nacht zum Sonnabend einen Unfall ", begründete Kerstin Büchner. Und weil die " Oberhexe " nicht nur in dieser Hinsicht beachtliches Engagement zeigte, wurde sie von ihrem " Hexenhaufen " mit einem Reisegutschein und Tafeln ihrer Lieblingsschokolade noch besonders beschert. " Aber erst, wenn der Spuk vorbei ist ", hieß es im Chor. An die Ostsee nach Poel, soll es gehen, verriet die " Oberhexe ", den Tränen vor Rührung nah.

Auf dem kleinen Walpurgis-Geburtstagsfest ehrte Schützenchef Lutz Jaeger auch die Besten beim traditionellen " Hexenschießen ". Bei den Kindern gewann Lucas Steinhoff, bei den Jugendlichen Tochter Juliane Jaeger und Michael Rabe. Den Gästewettstreit entschieden Ines Schwarzer ( 26 Ringe ) und Frank Lehmann ( 46 ) für sich. Beim Wettbewerb der Schützen belegte Rositha Ermisch ( 43 ) Platz eins vor Doris Schwertner ( 40 ) und Christel Nehls ( 39 ). Bei den Herren siegte Rolf Henke ( 48 ) vor Jochen Ermisch ( 46 ) und Helmut König ( 45 ).