Veckenstedt. Hannelore Striewski ( Die Linke ) hat die gestrige Bürgermeister-Stichwahl im Nordharz deutlich gewonnen. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 20-Grad-Marke stimmten für sie 63,2 Prozent der Wähler. Damit kann die bisherige Bürgermeisterin weitere sieben Jahre die Geschicke des Nordharzes leiten. Die aus Langenstein stammende Striewski sitzt seit dem 1. November 2002 auf dem Bürgermeisterstuhl. Die Siegerin sagte nach Bekanntwerden des vorläufigen Ergebnisses kurz nach 19 Uhr : " Ich habe gewusst, auf meine Nordharzer ist Verlass. "

Der parteilose Kontrahent und Mitbewerber um das Veckenstedter Amt, Hartmut Busch aus Heudeber, kam auf 36,8 Prozent der Stimmen. " Klar bin ich enttäuscht. Wir haben den Wechsel versucht, es hat nicht geklappt. Aber das Leben geht weiter ", so das erste Fazit von Busch.

Insgesamt waren 7.156 Nordharzer gestern zur Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters aufgerufen. Erwartungsgemäß lag die Wahlbeteiligung niedrig. Sie schwankte zwischen 24,2 Prozent in Stapelburg und 51,4 Prozent in Heudeber.

Während man sich wohl in Stapelburg und Abbenrode für das Angrillen entschieden hatte, wurde in der Hochburg von Hartmut Busch fleißig angekreuzt. " In Heudeber ging es zu wie im Bienenhaus ", hatte Wahlleiterin Christine Bürger festgestellt. Während der letzten drei Tage hatte Busch noch einmal mit gezielter Wahlwerbung als Postwurfsendung versucht, das Ruder herumzureißen.