Wernigerode ( pwr / ru ). Mit einem Festakt wurden 69 junge Frauen und Männer von den Pflichten der Ausbildung freigesprochen. Nach erfolgreich beendeter dreieinhalbjähriger Lehrzeit wurden dem Handwerkernachwuchs das Prüfungszeugnis und der Gesellenbrief übergeben.

Ihre Abschlussprüfung mit hervorzuhebenden Leistungen meisterten Tom Gattermann, Dennis Grützemann und Marko Kondziela. Damit sind sie die besten Junggesellen im Ausbildungsjahrgang Winter 2010. Die Auszeichnung dafür überreichten Wernigerodes Kreishandwerksmeister Heinz Sallier sowie Christiane Rumpf und Holger Gimsa von den Versorgungspartnern Signal / Iduna und IKK.

Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Ulrich Reinhardt, betonte in seiner Rede, dass das Handwerk weiter ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und verlässlicher PartnerfürstabileAusbildungs-und Arbeitsplätze sei. Im früheren Kreis Wernigerode gebe es aktuell 1172 Handwerksbetriebe mit rund 6000 Beschäftigten. Die Statistik der Lehrverhältnisse zeige, dass für die vom Handwerk bereitgestellten Lehrstellen immer weniger Bewerber zur Verfügung stehen. Als Ursachen führte Reinhardt den sogenannten Geburtenknick, die angespannte wirtschaftliche Situation, aber auch die schlechte Vorbildung an. Letzteres erschwere zunehmend den Betrieben, geeignete Lehrstellenbewerber zu finden. Deshalb werde die Imagekampagne, zu der sich die Spitzenverbände des deutschen Handwerks entschlossen haben, sehr begrüßt.

Reinhardt bedankte sich bei den Ausbildungsbetrieben, Handwerksmeistern, Fachlehrern der Berufsbildenden Schulen und Ausbildern der Berufsbildungszentren, aber ebenso bei den ehrenamtlichen Mitgliedern der Gesellenprüfungsausschüsse. Er dankte auch den Vertretern der Kreisund Stadtverwaltung für ihre Grußworte sowie dem Blechbläserensemble der Kreismusikschule für die gelungene musikalische Umrahmung.