Alles bleibt, nur anders. Deshalb ist viel Aufregung um die nun startende Umbenennung von knapp 30 Straßen in der Stadt Oberharz unnütz. Es geht den Oberharzern nicht anders als Blankenburgern, Schierkern oder Altenbrakern. Viele haben ihre Straßennamen einfach mit " Alt " und " Neu " ergänzt. So, wie es die Vorfahren taten, als sie an der " alten " Brake siedelten oder sich bei Rübeland ein " Neu " werk bauten. Nun macht sich übrigens die Umbennungswelle von 1990 bezahlt. Sonst hätte man jetzt auch noch etliche Marx- oder Pieckstraßen zu ändern. Und dass es nun gar Schulstraßen trifft, ist auch nur konsequent : Die Schulen sind ja meist längst weg. Wenigstens die Straßen bleiben, egal, mit welchem Namen. Vielleicht mit dem Zusatz : " Frühere ".

Burkhard Falkner